Achtsam Handeln

Der Waage-Neumond vom 6. Oktober

von Alexandra Klinghammer

 

Wenn die Sonne in das Tierkreiszeichen Waage eintritt, erleben wir auf der Erde die Tag- und Nachtgleiche. Während dieses besonderen kosmischen Momentes ist der Tag genau gleich lang wie die Nacht. Weder dominiert das Licht über die Dunkelheit, noch die Dunkelheit über das Licht. In diesem Augenblick kosmischer Harmonie kann man spüren wie die Erde für einen kurzen Moment im vollkommenen Gleichgewicht schwingt. Auch im Menschen erwacht zu dieser Zeit tief in seinem Innern der Wunsch nach Harmonie und damit der Impuls, die verschiedenen, teilweise widerstrebenden Kräfte und Polaritäten in und um ihn herum in Einklang zu bringen. Schon immer ist der Mensch fasziniert von der Ordnung des Himmels mit seinen ewig wiederkehrenden Zyklen, die Vollkommenheit und Erhabenheit verkörpern. Diese stehen im Kontrast zu den irdischen Verhältnissen, die sich vor allem durch Unvollkommenheit auszeichnen. Das Waage-Zeichen symbolisiert im Menschen die bewusste oder unbewusste Suche nach dieser perfekten Ordnung. Im eigenen Innern, wie in der eigenen Umgebung.

Erleben wir Neumond in Waage, ist dies jedes Mal Aufforderung sowie Ansporn, die Dinge aus dem Ungleichgewicht ins Gleichgewicht zu führen, Chaos in Harmonie zu verwandeln sowie Frieden zu stiften, wo Unfrieden herrscht. Der jeweilige Neumond zeigt, welche Energien und Themen dabei jetzt besonders nach Ausgleich und Harmonisierung streben und beachtet werden wollen. Bei diesem Neumond, der sich am Mittwoch, den 6. Oktober, um 13.05 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit ereignet, hat der Kosmos uns mit einer nicht ganz einfachen, jedenfalls herausfordernden, oder, möchte man es positiver formulieren, bewusstseinsfördernden Aufgabe betraut. Was es braucht, diese zu meistern, schildere ich im Anschluss. Doch bevor wir in die Deutung des Neumondes einsteigen, werfen wir zunächst einmal einen Blick auf die Konstellationen des Neumondhoroskops im Einzelnen.
 

Die Konstellationen des Neumondes


Neumond vom 6. Oktober 2021
06.10.2021, 13:05 LT, 11:05 GT
Zürich, CH (47N23, 08E32)

 

Beim kommenden Neumond stehen Sonne und Mond auf 13 Grad Waage und bilden eine Konjunktion mit Mars auf 14 Grad Waage sowie eine Opposition zu Chiron auf 11 Grad Widder. Sonne, Mond und Mars machen des Weiteren einen Quinkunx-Aspekt zu Uranus auf 14 Grad Stier. Im Waage-Zeichen befindet sich ebenfalls Merkur, der sich momentan auf 20 Grad bewegt und zudem rückläufig ist. Von ihm geht ein Quadrat zu Pluto auf 24 Grad Steinbock, ein Quinkunx zu Neptun auf 21 Grad Fische sowie ein harmonisches Trigon zu Jupiter auf 23 Wassermann aus. Weitere harmonische Aspekte im Neumondhoroskop finden sich zwischen Saturn auf 7 Grad Wassermann und Lilith auf 9 Grad Zwillinge. Lilith steht zudem im Trigon zur Dreifachkonjunktion von Sonne, Mond und Mars sowie im Sextil zu Chiron. Sie bewegt sich immer noch am aufsteigenden Mondknoten, dessen Position momentan 4 Grad Zwillinge ist. Am absteigenden Mondknoten findet sich derweil, auf 29 Grad Skorpion, die laufende Venus. 
 

Eine Neigung zu überzogenen Reaktionen

Die besondere Aufgabe, mit der uns der Kosmos bei diesem Neumond betraut, bezieht sich vor allem auf die Opposition zwischen Mars und Chiron, die mit Sonne und Mond, und damit mit dem Neumond unmittelbar verbunden ist. Mars hat mit Aktivität, Bewegung, Willenskraft und Durchsetzung zu tun. Chiron mit Verwundung, erhöhter Sensibilität, aber auch mit Empathie. Durch die harte Aspektierung zu Chiron wird die Marskraft gegenwärtig in ihrem natürlichen Ausdruck gebremst. Man kann sagen, dass wir es hier mit einem verwundeten Mars zu tun haben, der zu heftigen Reaktionen geneigt machen kann. Entsprechend muss man während des nun beginnenden neuen Sonne/Mond-Zyklus mit Aktionen rechnen, die unachtsam, rigoros, rücksichtslos oder verletzend sein können, aber ebenso mit Reaktionen, die heftiger oder überzogener ausfallen als wozu die Situation eigentlich Anlass geben würde. Wir könnten Momente erleben, in denen eine ohnmächtige Wut in uns aufbrandet oder Augenblicke, in denen wir uns verunsichert oder blockiert fühlen.
 

Alte Wunden in Beziehungen werden getriggert

Da diese Opposition auf der Beziehungsachse (Widder/Waage) stattfindet, stehen dabei vor allem Beziehungen im Fokus. Dies betrifft auch und insbesondere berufliche Kontakte und Partnerschaften. Denn der Neumond fällt für unsere Breiten ins 10. Haus, dem Haus der beruflichen Verwirklichung und der gesellschaftlichen Reputation. Im Moment braucht es gar nicht viel, dass wir (oder andere Menschen) betupft reagieren oder uns herausgefordert oder angegriffen fühlen. Meistens dürfte es sich dabei um alte Themen handeln, um wunde Punkte, die getriggert werden. In einem solchen Fall kann es sinnvoll sein tiefer zu schürfen. Denn die aktuelle Situation wiederholt wahrscheinlich nur einen älteren Konflikt, der in uns schlummert oder noch nicht gelöst ist. Dieser Neumond fordert uns dazu auf oder bietet die Gelegenheit, uns mit alten Wunden oder ehemals schwierigen Erfahrungen noch einmal auseinanderzusetzen. Wunden, die wahrscheinlich weit, häufig bis in unsere Kindheit, zurückreichen. Wunden, die entstanden sind, weil uns nicht erlaubt wurde, uns frei, wild oder spontan auszudrücken. Oder weil uns nicht gestattet wurde, das zu tun, was wir wollten oder anstrebten und wir uns in Folge zurückgenommen und in unserem Selbstausdruck beschränkt haben, um die ersehnte Liebe und Zuwendung nicht zu verlieren.

Die Angst vor Liebesverlust ist eine der grössten Ängste von uns Menschen. Sie trifft uns in unserem Innersten und animiert uns, alle möglichen Strategien zu finden, um ihr auszuweichen und den Schmerz nicht fühlen zu müssen. Erfahrungen von Einsamkeit, Ausgrenzung oder des Ungeliebt-Seins können durch diesen Neumond jetzt erneut ausgelöst, beziehungsweise reaktiviert werden.
 

Schwierige Gespräche oder heilsame Begegnungen

Die Verletzlichkeit bei uns wie bei anderen ist momentan also erhöht. Dies wirkt sich auch auf unsere Kommunikation aus, da der Kommunikationsplanet Merkur zurzeit in Spannung zum Planeten Pluto steht. Gespräche oder Mitteilungen können daher gegenwärtig nicht immer angenehm oder einfach sein. Ausser man agiert achtsam und hat den anderen und seine Interessen ebenfalls im Blick. Denn unter den gegebenen Konstellationen sind wir gleichfalls zu empathischem, reflektiertem und mitfühlendem Handeln fähig. Wir verfügen über ein grosses Sensorium für die Befindlichkeit unseres Gegenübers. Entsprechend sind jetzt auch bereichernde, ja sogar heilsame Begegnungen und zwischenmenschliche Erfahrungen möglich.

Besonders schwierig oder herausfordernd dürften dagegen Situationen sein, in denen unterschiedliche (Macht-)Interessen hart aufeinanderprallen. In solchen Fällen ist es wichtig, sich nicht in fixe Vorstellungen zu verbeissen sowie keine allzu harte Haltung an den Tag zu legen. Wenn wir die Dinge zu sehr zu unseren Gunsten beeinflussen wollen, laufen wir Gefahr, am Ende zu scheitern. Das gilt erst recht dort, wo nicht mit offenen Karten gespielt oder manipuliert wird. Die aktuellen Konstellationen fordern uns dazu auf, immer wieder nach dem gemeinsamen Nenner zu suchen. Diplomatie, Konzilianz und Kompromissbereitschaft sind jetzt entsprechend besonders gefragt. Was umgekehrt nicht bedeutet, auf seine Ideale oder Ziele zu verzichten. Diese Neigung könnte durchaus aus Furcht vor Konfrontation oder negativen Konsequenzen bestehen. Die Kunst bei diesem Neumond besteht vielmehr darin, den schmalen Grat zwischen Anpassung und Bezogenheit auf der einen Seite und Standhaftigkeit und klarer Positionierung auf der anderen Seite zu finden. Zwischen diesen Polen geschmeidig zu interagieren, schafft die besten Voraussetzungen, sogar in schwierigen oder heiklen Situationen gute, gar überraschende oder innovative Lösungen zu finden. Denn es ist gegenwärtig zugleich viel Schwung, Dynamik und Enthusiasmus vorhanden. Allerdings zeigt sich, da Merkur zurzeit rückläufig ist, erst zu einem späteren Zeitpunkt, ob die gefundenen Lösungen oder Vereinbarungen wirklich den Realitätstest bestehen.
 

Merkur rückläufig: Mehr als Missverständnisse, Pannen und Verzögerungen

Ein weiterer wichtiger Faktor im Neumondhoroskop ist der rückläufige Merkur. Merkur bewegt sich seit dem 27. September von der Erde aus gesehen rückwärts durch den Tierkreis und wird dies noch bis zum 18. Oktober tun. Ich habe schon bei früheren Neumonden, die geprägt waren von einem rückläufigen Merkur, auf dessen Bedeutung hingewiesen. Ich werde dies auch dieses Mal tun, Ihnen jedoch zusätzlich eine verfeinerte Deutung anbieten. Die einzelnen Phasen von Merkurs Rückläufigkeit besitzen nämlich deutliche Qualitätsunterschiede. So lässt sich seine Rückläufigkeitsphase in drei Perioden gliedern, die sich erheblich voneinander unterscheiden.

Die erste Phase startete am 27. September und dauert noch bis zum 8. Oktober. Die verbleibenden Tage dieser Phase eignen sich besonders für tiefergehende Überlegungen, für Analyse und Verarbeitung der Vergangenheit sowie für Selbstreflexion. In dieser Zeit geht es darum, Gewesenes noch einmal anzuschauen und gegebenenfalls durchzuarbeiten. Die Verarbeitung zuvor erlebter Erfahrungen ermöglicht es, Vergangenes richtig einzuordnen und Überholtes auszusortieren. Auf diese Weise wird die Grundlage dafür geschaffen, all das, was nicht mehr für die Bewältigung aktueller Themen, Fragen und Probleme nützlich und dienlich ist, loszulassen. Diese Phase kann manchmal verwirrend sein, ist aber notwendig, um die mentale Bindung an die Vergangenheit zu lösen und sich auf das Kommende vorzubereiten.

Am 9. Oktober tritt die zweite Phase von Merkurs Rückläufigkeit ein. An diesem Tag trifft der Planet auf die Sonne und bildet mit ihr eine Konjunktion. Dies ist ein besonderer Moment, denn mit ihm startet ein neuer Zyklus zwischen Merkur und Sonne. Dieser Zyklusbeginn markiert einen Moment, zu dem ein neuer Impuls an Ideen, Erfahrungen und Möglichkeiten freigesetzt wird. So lohnt es sich, sich an diesem Tag in Stille zu versenken. Je besser es gelingt, den Verstand zur Ruhe zu bringen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass neue Ideen oder Bilder im Geiste aufscheinen, die für die Zukunft relevant sind. Auf einer instinktiven Ebene werden wir aber alle von dieser Samenlegung befruchtet.

Zwischen dem 10. und 18. Oktober wandelt Merkur durch die dritte Phase seiner Rückläufigkeit. In dieser Periode geht es um die Suche und das Finden konkreter Ausdrucksmöglichkeiten für die zuvor empfangenen Impulse. Unser Verstand ist entsprechend stark auf die Zukunft ausgerichtet. Unser Denken ist jetzt besonders assoziativ und intuitiv. Vieles erscheint neu und faszinierend. Wir sind damit beschäftigt, Erfahrungen und Informationen zu sammeln, die uns dabei helfen, dem neuen Impuls Form und Substanz zu verleihen. Das kann mitunter ein bisschen wahllos oder konzeptlos wirken, besitzt aber eine tiefere Weisheit. Denn das, was wir jetzt intuitiv suchen und anpeilen, hilft uns später, die Dinge zu einer Synthese zusammenzuführen und damit einen grösseren Überblick zu erlangen.
 

Worauf bis zum 18. Oktober zu achten ist

In der äusseren Welt und bei unseren Aktivitäten kann sich der rückläufige Merkur dagegen in Form von Missverständnissen, Unklarheiten oder Verzögerungen bemerkbar machen. Planen Sie daher für Fahrten immer genügend Zeit ein. Auch in der Kommunikation gilt es aufmerksam und achtsam zu sein. Zudem wartet man mit wichtigen Entscheidungen, Einkäufen oder Vertragsabschlüssen am besten bis nach dem 18. Oktober. Vom Kauf sowie von der Inbetriebnahme technischer Geräte ist allerdings ganz abzuraten. Falls man Entscheidungen oder Situationen nicht aufschieben kann, ist es wichtig, sorgfältig auf alle Details zu achten, um keine unangenehmen Überraschungen zu erleben.
 

Eine Mitteilung, die Anlass zur Hoffnung gibt

Zum Abschluss dieses Newsletters möchte ich noch auf einen weiteren Punkt zu Sprechen kommen. Dieser bezieht sich noch einmal auf die Opposition zwischen Mars und Chiron. Eine Opposition zeigt immer das Ergebnis der Möglichkeiten, die in einem Zyklus zweier Planeten verborgen liegen. Der Zyklus von Mars und Chiron hat dabei unter anderem eine starke Affinität zur derzeitigen Pandemie. Mars symbolisiert das Virus und Chiron die potenzielle Heilung. Interessanterweise wurde am 1. Oktober, genau an dem Tag, an dem sich Mars und Chiron exakt gegenüberstanden, eine Studie veröffentlicht, deren Ergebnisse so gut waren, dass Anlass zur Hoffnung besteht, in Zukunft eine Tablette zur Behandlung von Covid-19 zur Verfügung zu haben. So wie die Dinge sich gerade anschicken, stehen die Chancen gar nicht schlecht, dass eine Covid-Pille noch vor Weihnachten auf den Markt kommt.
 

Unser Weg bis zur Wintersonnenwende

Ich habe diesen Newsletter mit Gedanken zur Tag- und Nachtgleiche eingeleitet, dem Moment, der gleichzeitig den Übergang der Sonne ins Tierkreiszeichen Waage markiert. Und ich möchte diesen Newsletter mit Gedanken zur weiteren Reise der Sonne durch den Tierkreis beschliessen: Läuft die Sonne durch das Waage-Zeichen, beginnt archetypisch die innere Entwicklung des Menschen an Bedeutung zu gewinnen, die ihre Vollendung beim grossen kosmischen Wendepunkt, der Wintersonnenwende, erfährt. Die grosse Frage im Waage-Zeichen lautet: Wie finde ich zu innerer Harmonie? Es geht jetzt darum, zu erkennen, was die innere Balance fördert und was sie stört, beziehungsweise was losgelassen und verwandelt werden muss, um in die eigene Mitte zu kommen sowie in Frieden mit sich und der Welt zu gelangen. Diese Transformation erfolgt dann in der Skorpion-Zeit, die eine Vorbereitungszeit ist und den Humus schafft für den grossen Moment des Lebens: Die Geburt des wahren oder Höheren Selbstes zur Zeit der Wintersonnenwende. 

Wer sich auf diese Entwicklung einstimmen möchte, der sei auf die Meditation zum Waage-Neumond am 6. Oktober hingewiesen. Am 21. Dezember findet dann, zum grossen kosmischen Wendepunkt, die Feier zur Wintersonnenwende statt (Vortrag inklusive Meditation). Gerne mache ich Sie zudem auf meinen Vortrag vom 19. November über die Bedeutung der kommenden Finsternisse (Mond- und Sonnenfinsternis) von November/Dezember aufmerksam. Die Veranstaltung findet am Tag der Mondfinsternis statt. Es würde mich freuen, wenn Sie an dem einen oder anderen Abend mit dabei sind. Eine Anmeldemöglichkeit finden Sie gleich anschliessend unter den Veranstaltungstipps.
 

Ich wünsche Ihnen alles Liebe und Gute für den neuen Sonne/Mond-Zyklus und ein Schwingen in innerer Balance. 
 

Ihre
Alexandra Klinghammer 

 

Veranstaltungstipps:

 

Die spirituelle Dimension im Horoskop (Live-Webinar)
Wie man Horoskopfaktoren auf einer hohen Bewusstseinsebene lebt

Samstag/Sonntag 16.+17. Oktober 2021
Veranstalter: Astrologie- und Tarotschule München

Weitere Informationen/Anmeldung

   

 

Die Finsternisse von November/Dezember (Online-Veranstaltung)
Vortrag über die Bedeutung der kommenden Mond- und Sonnenfinsternis

Freitag, 19. November 2021, 19.30 - 21.00 Uhr (Tag der Mondfinsternis)
Spezialpreis bis 5. November Fr. 28.-/ € 26.-, danach Fr. 35.- / € 33.-

Weitere Informationen/Anmeldung

   

 

Wintersonnenwende: Die Geburt unseres inneren Lichtes (Online-Veranstaltung)
Vortrag und Meditation am Abend der Sonnenwende

Dienstag, 21. Dezember 2021, 19.30 - 21.00 Uhr
Spezialpreis bis 30. November Fr. 28.-/ € 26.-, danach Fr. 35.- / € 33.-

Weitere Informationen/Anmeldung

   

 

Buchtipps:

  

Die Lilith-Fibel
Der Schwarze Mond im Horoskop

Alexandra Klinghammer & Claude Weiss

Preis: Fr. 14.40/€ 13.50

Weitere Informationen/Bestellen

   

  

Neptun - In Berührung mit dem Geheimnisvollen

Von Alexandra Klinghammer

Preis: Fr. 17.60/€ 17.-

Weitere Informationen/Bestellen

   

  

Das Erwachen der weiblichen Urkraft

Von Alexandra Klinghammer

Preis: Fr. 18.-/€ 18.50

Weitere Informationen/Bestellen

   

 
Falls Sie diesen Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten möchten: Newsletter abbestellen