Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 27. 05. 2019

Rückblick und Vorschau

Die britische Premierministerin Theresa May kündigte am Freitagmorgen ihren Rücktritt an und beendete damit abrupt ihre turbulente dreijährige Amtszeit. Sie wird am 7. Juni als Vorsitzende der Konservativen Partei zurücktreten. - Sam Meredith und David Reid, "Teresa May Resigns as UK Prime Minister Amid Brexit Crisis,” https://www.cnbc.com, 24. Mai 2019.

Präsident Donald Trump signalisierte am Donnerstag, dass ein Handelsabkommen mit China die strengen Beschränkungen für den chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei aufheben könnte. "Wenn wir ein Handelsabkommen abgeschlossen haben, kann ich mir vorstellen, dass Huawei in irgendeiner Form oder als Teil desselben einbezogen wird", sagte Trump zu Reportern des Weißen Hauses. Er prognostizierte auch ein schnelles Ende der anhaltenden Handelsspannungen. - Chloe Taylor und Ryan Browne, “European Stocks Close Higher as Trade Jitters Fade,” https://www.cnbc.com, 24. Mai 2019.

Es war sicherlich eine Art „Zwillingswoche“ für die Aktienmärkte der Welt. Das heißt, einige Märkte waren stark, wie der australische ASX, der auf den höchsten Stand seit 2007 stieg, und der indische Nifty-Index, der mit der Wiederwahl von Premierminister Narendra Modi ein neues Allzeithoch erreichte. Andere waren schwach und fielen auf mehrwöchige Tiefs, wie in den Niederlanden, China, Hongkong sowie der NASDAQ Composite der USA. Wieder andere lagen dazwischen und notierten unter dem Hoch, aber auch unter dem Tief der Vorwoche (dies ist als "Inside-Woche" bekannt), wie der Dow Jones Industrial Average, der japanische Nikkei-Index und mehrere europäische Indizes. 

Diese unregelmäßige Aktivität mit mehreren Beispielen regionaler Divergenzen (einige Indizes erreichten neue Mehrwochen-Tiefs, andere nicht; einige erreichten Mehrjahres-Hochs und wieder andere nicht) ist charakteristisch für die Zwillinge. Am 21. Mai traten sowohl die Sonne als auch Merkur (Letzterer ist  Herrscher der Zwillinge) in die Zwillinge ein, die häufig mit Intellektuellen und Genies in Verbindung gebracht werden, aber fast nie mit der Vorstellung von „Stabilität“; exzentrisch vielleicht, sogar fähig zu Brillanz und Raffinesse. So zeigten die globalen Aktienmärkte Anfang der Woche unter der Venus/Uranus-Konjunktion bullische Impulse, als wollten sie nach den großen Verlusten seit dem 1. Mai wieder nach oben ausbrechen, nur um im Laufe der Woche erneut zu schwanken. Und trotz einer Rallye am Freitag nach den sekundären (oder neuen) Tiefs am Donnerstag, tauchen die Sorgen um die Lage des Welthandels immer noch wie eine herannahende dunkle Wolke über den globalen Finanzmärkten auf. Positive politische Signale für den Handel wurden gnädig ausgesendet, aber nichts wurde gelöst. Niemand hat sich bewegt.

Auch andere Märkte verzeichneten eine bemerkenswerte Aktivität und Anzeichen für eine bullische Interrmarkt-Divergenz. Silber zum Beispiel fiel letzte Woche auf 14,35 und damit auf ein Tief für 2019, Gold aber nicht. Es testete sein Tief vom 2. Mai, hielt sich aber, und dann brachen beide Märkte am Donnerstag auf Wochen-Hochs durch, ein Fall von bullischer Interrmarkt-Divergenz. Dasselbe geschah an den Devisenmärkten, wo der Euro am 23. Mai auf 1,1106 fiel, den niedrigsten Kurs seit zwei Jahren. Der Schweizer Franken fiel jedoch nicht, sondern stieg auf den höchsten Stand seit dem 16. April. Der Rohölpreis fiel am Donnerstag, den 23. Mai, hart auf 57,33, die niedrigste Marke seit mehr als zwei Monaten. Die Staatsanleihen setzten ihre beeindruckende Rallye fort, erreichten den höchsten Stand seit 2017 und bewiesen einmal mehr ihren Status als „sicherer Hafen“ in instabilen Zeiten.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken 

Was auch immer er für sonstige Vorzüge und Verbindlichkeiten mitbringt, eines bietet Präsident Trump sicherlich an: Er ist ein Meister darin, Unsicherheit zu verbreiten, so dass weder Freund noch Feind wirklich wissen, was er vorhat. - Gerald F. Seib, “Risks are High as Trump Pushes Hard on Iran,” Wall Street Journal, 21. Mai 2019.

Alle Kriegsführung basiert auf Täuschung.... Wenn dein Gegner cholerisch ist, versuche ihn zu reizen. Gib vor, schwach zu werden, damit er arrogant wird. Sun Zu, "The Art of War", 5. Jahrhundert v. Chr. (E-Mail von einem Kollegen)

Der 9. bis 24. Juni ist einer der faszinierendsten Zeiträume des Jahres mit mehreren geokosmischen Signaturen. Lassen Sie mich zunächst die ungewöhnlichen kosmischen Kombinationen beschreiben, die dann wirksam werden, gefolgt von einer Erklärung, wie diese Dynamik funktionieren könnte, wobei zu berücksichtigen ist, dass das Endergebnis selbst zu diesem späten Zeitpunkt sehr ungewiss ist. Es ist jedoch wichtig, dies jetzt zu erörtern, denn das Verhalten der Führungspersönlichkeiten und die Ereignisse, die sich in den letzten drei Wochen entwickelt haben, zeigen bereits die bizarre Dynamik, die mit diesen geokosmischen Kräften verbunden ist.

Zunächst einmal ist dies die Zeit, in der der zweite (von drei) Übergängen des abnehmenden Jupiter/Neptun-Quadrats stattfindet (16. Juni). Dies ist der dominante Aspekt des Jahres 2019 und er ereignet sich dreimal aufgrund der Rückläufigkeit von Jupiter (zudem am 13. Januar und 21. September). Der Zeitraum beginnt mit einem T-Quadrat der Sonne zu Jupiter und Neptun (8. bis 9. Juni) und endet mit einem T-Quadrat der Venus zu Jupiter und Neptun (23. bis 24. Juni). Außerdem wird Neptun zur Sommersonnenwende am 21. Juni rückläufig. 

Um diese Zeit zu verstehen, müssen wir also die Natur des Neptuns in seinem Herrscher-Zeichen Fische verstehen, zumal er im Quadrat zu Jupiter in dessen Herrscher-Zeichen Schütze steht. Der Schlüssel ist das abnehmende Quadrat, der wohl schwierigste Aspekt, mit dem man zu arbeiten hat. In seiner edelsten Form (denn Neptun und Fische stehen als Symbol für die Suche nach edlen Werten) unterstreicht er die Großzügigkeit und den Optimismus von Jupiter und Schütze. Wir sahen ein wunderbares Beispiel für eine solche Großzügigkeit und geistige Güte bei Robert P. Smith, einem Milliardär, der der Hauptredner der die Eröffnungsfeier des Morehouse College am 19. Mai war. Er stiftete 40 Millionen Dollar, um die Studien-Schulden für etwa 400 Absolventen zu decken. Zu behaupten, dies sei eine überwältigende Überraschung für diese Absolventen war, ist eine Untertreibung. Es wurde als "ein Geschenk zur Befreiung" bezeichnet. Freiheit und Befreiung sind Eigenschaften, die mit Jupiter und Schütze verbunden werden. Diese jungen Studenten können jetzt ohne die Last der Verschuldung ins Leben treten, die heute so viele andere Hochschulabsolventen bedrückt. 

Das ist die Art von Verhalten und ein Geist, die unter Jupiter/Neptun immer möglich ist, wenn man sich nur bemühen würde, freundlich und großzügig gegenüber anderen Bedürftigen zu sein, wo man es sich leisten kann.

Weil dieser Aspekt an die Magie glauben will, an das Gute im anderen, an Wunder, die geschehen können und auch tatsächlich geschehen, verleitet er zu Optimismus. Mit Jupiter kann er übertrieben optimistisch, übertrieben zuversichtlich und häufig ohne realistische Grundlage sein - allein auf Hoffnungen und Wünsche (Neptun) ausgerichtet. Jupiter und Schütze regieren auch den Welthandel, so ist es nicht verwunderlich, dass die Menschen glauben wollen, dass ein Handelsabkommen zustande kommt. Und tatsächlich werden in vielen Teilen der Welt Handelsabkommen ausgearbeitet, und viele Länder erleben die Vorteile des wachsenden Welthandels, wie sie gewöhnlich unter Jupiter im Schützen auftreten sollten. Ausgenommen in den Vereinigten Staaten, wo die Bürger sich darauf verlassen, dass es letztlich funktionieren wird. Aber um zu funktionieren, muss es eine Großzügigkeit im Geiste und Freundlichkeit geben. Andernfalls wird sich die Schattenseite des Jupiter/Neptun-Quadrats manifestieren. Und das ist die Ernüchterung, der Zusammenbruch der Prozesse, von denen alle dachten, sie würden funktionieren und auf eine für beide Seiten vorteilhafte Lösung hinarbeiten. Neptun ist der Nebel. Er kann die Auflösung all dessen repräsentieren, was einst realistisch und möglich erschien. Die Hoffnungen und Wünsche lösen sich in Rauch auf (eine weitere Symbolik des Neptuns in den Fischen). In diesem Fall wird mit den Fingern auf andere gezeigt und Namen werden in den Raum gestellt. Die Menschen suchen nach Sündenböcken, um zu erklären, warum Versprechen nie eingelöst wurden, warum sich etwas so Positives plötzlich auflöste. Vorwürfe der Täuschung, des Verrats, des Wortbruchs sind allesamt Teil der Reaktion, die mit dem Jupiter/Neptun-Quadrat einhergeht.

Im schlimmsten Fall wandelt sich das, was einst hoffnungsvoll und optimistisch war, schnell zum Kontrollverlust. Jupiter/Neptun-Aspekte sind daher mit Perioden von „irrationalem Überschwang" verbunden, die die Aktienkurse auf neue Hochs treiben, als auch von Hysterie und Panik, die zu großen Verlusten führen. Es ist ein Aspekt von Größenwahn sowie von Verfolgungswahn, Manie und Depression. Man kann behaupten, ein Genie, stark und erfolgreich zu sein, um sich dann als Opfer zu sehen, während andere behaupten, er oder sie sei ein Betrüger, ein Schwindler, ein Clown, „habe versagt" oder brauche eine Art psychologische Betreuung. Es wird persönlich. Menschen verlieren die Kontrolle. Sie können verrückt agieren. Sie können "verlieren" und sie können eine Auszeit oder Urlaub benötigen, wenn sie nicht geerdet sind. Dies ist kein günstiger Zeitraum für Konfrontationen, die tendenziell schlecht enden.

Wenn wir auf die Zeit vom 9. bis 24. Juni zugehen, ist dies die Hoffnung und die Gefahr. In der Hoffnung auf eine Lösung und Einigung erholen sich die Aktienkurse. Nach der Enttäuschung über die Rückschläge in diesem Prozess fallen die Aktienkurse. Ich habe bereits gesagt, dass die einzige Bedrohung für die amerikanische Wirtschaft die politische Bedrohung ist, und das erweist sich als richtig.

Die Zeit vom 9. bis 24. Juni ist zusätzlich wichtig und herausfordernd, da es gleichzeitig eine Opposition vom Mars und dem nördlichen Mondknoten im Krebs zu Saturn, Pluto und dem südlichen Mondknoten im Steinbock geben wird. Das ist die Dynamik, die versuchen wird, anderen ihren Willen aufzuzwingen, bis zum Ende zu kämpfen, sich nicht zu bewegen, sondern zu fordern und Drohungen auszusprechen. Es ähnelt einem Krieg. 

Doch diese Opposition wird von Neptun aufgelöst, der in ein Sextil zu Saturn/Pluto läuft sowie in ein Trigon zum Mars und nördlichen Mondknoten. Es besteht eine große Gefahr für das globale Finanzsystem, aber es gibt auch einen breiten Weg für konstruktive Fortschritte, was durch die Qualitäten von Neptun in den Fischen angezeigt wird. Es ist der kosmische Schlüssel, um diese sehr riskante Zeit erfolgreich zu meistern. Die positive Seite von Neptun ist Güte im Geiste, Verständnis, Mitgefühl, Empathie und Zuhören. Die Schattenseite sind Anschuldigungen und Beschimpfungen, die Schuld für den traurigen Zustand der Dinge bei anderen zu suchen und keine Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen. Diese Art von Beschwerden wird die Lage nur weiter in den Sumpf oder Nebel treiben (auch Neptun-Qualitäten).

Was die Finanzmärkte betrifft, so können wir an dieser Stelle sagen, dass der Zeitrahmen vom 9. bis 24. Juni die positiven und negativen Eigenschaften des Jupiter/Neptun-Quadrats bereits jetzt zur Entfaltung bringt. Wenn das Positive zu dominieren beginnt und es Anzeichen für eine Lösung und eine Übereinkunft gibt, werden die Aktien eine Rallye hinlegen. Tatsächlich werden sie explodieren, wenn ein Abkommen abgeschlossen werden kann. Wenn nicht, und es gibt in diesem Zeitraum eine weitere desillusionierende Enttäuschung, halten Sie Ausschau nach einem Tsunami oder Hurrikan, der die Finanzmärkte trifft und eine mögliche Kernschmelze auslöst. Die Risiken sind groß und das Ergebnis ist noch offen. Die Aktien sind nicht der einzige Markt, der von den politischen Ereignissen vom 9. bis 24. Juni betroffen ist, auch Rohöl fällt darunter, ebenso wie Edelmetalle. Beide Märkte weisen eine historische Korrelation auf zum Abschluss von Primärzyklen oder den Reaktionen der sekundären Zyklen in diesem Zeitraum. 

Es wird genügend Möglichkeiten für signifikante Gewinne von Tradern geben, die sich auf der richtigen Seite eines oder mehrerer Geschäfte befinden, die angeboten werden, wenn die historische Korrelation der Vergangenheit in diesem Zeitrahmen wiederkehrt.

"Voraussagen 2019"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.