Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 27. März 2017

Rückschau

Typisch für die rückläufige Venus (4. März bis 15. April) war die Aufhebung und die Reformierung des Gesetzes zur bezahlbaren Gesundheitsvorsorge in der letzten Woche. Der Prozess stockte, als die Republikaner nicht in der Lage waren, genügend Unterstützung für eine erfolgreiche Abstimmung zusammenzubringen(Stand Samstag, 25. März). Die Aktien fielen in dieser Wocheals Reaktion darauf täglich, wobei der DJIA allein am Dienstag mehr als 200 Punkte verlor. Das ist der grösste Tagesverlust dieses Jahres. Man muss befürchten, dass ein Scheitern Ärger für Trump und seine Pläne bedeutet, denn dann wird er nicht mehr als jemand betrachtet, der mit einem Fingerschnippen „den Deal machen“kann. Das wird wohl Trumps Widersacher stärken und seine Wirtschafts-Agenda aufs Spiel setzen. Zugleich freilich gilt weiterhin: Es handelt sich um eine Rückläufigkeitsphase der Venus. Es wäre nicht sinnvoll, voreilige Schlüsse aus dieser Entwicklung zu ziehen, zumal dies genau in der Mitte der Rückläufigkeitsphase der Venus geschieht, wo Trends sich ändern können.

Das Klima der Ungewissheit war positiv für Edelmetalle, für Treasuries und für Währungen gegenüber dem US-Dollar. Gold hatte die Woche in der Zone 1225 begonnen (unter 1200 in der Woche zuvor) und überschritt die Marke1250 bis zur Mitte der Woche, bevor es eine Stockung zwischen 1240 und 1250 gab. Silber stieg am Freitag auf ein Hoch bei 17,80, nachdem es in der Woche zuvor unter 17,00 gehandelt hatte. Der grösste Verlierer war der Dollar gegenüber dem Yen, der letzte Woche die Unterstützungszone bei 110 getestet hatte, die tiefste Markeseit Mitte November. Das sind die eindringlichenZeichen dafür, dass der 16,5-Jahres-Zyklus mit seinem Hoch beim Dollar tatsächlich zeitgerecht im Januar 2017 eintrat. Der Dollar bildet etwa alle 16 Jahre binnen 6 Monaten um Januarein Hoch, einhergehend mit dem Sieg eines Republikaners bei der US-Präsidentschaftwahl (1984, 2000, und jetzt 2016).

Kurzfristige geokosmische Konstellationen und längerfristige Gedanken

„Während die Märkte beflissen an die erderschütterndeAnhebung der Zinsen um 0,25% am 15. März herangeführt wurden, belastete das FED seinen Haushalt mit dem Ankauf einer grossenMenge von Anlagegütern im Tausch für Cash. Aktien- und Treasury-Trader sollten beruhigt werden … Die Zahlen sehen sehr nach einer kolossalen neuen Runde quantitativer Erleichterung aus, mit entsprechender Freude auf den Finanzmärkten.“– Dr. Michael Ivanovitch, „The Fed’s stealthy QE – 267 Billion of Fresh Liquidity InjectedSince Mid-January.“ (Die getarnte Quantitative Lockerung des FED – 267 Milliarden Dollar frische Liquidität seit Mitte Januar“),CNBC.com, 20. März 2017. - Dies nur für den Fall, dass Sie sich gewundert haben, wieso die Aktienkurse steigen konnten, als das FED am 15. März die Kurzzeit Zinsen erhöhte.

In der Zeit zwischen dem 30. März und dem 21. April treten elf wichtige geokosmische Konstellationen ein. Am 30. März hat Jupiter die zweite von insgesamt drei Passagen des abnehmenden Quadrats zu Pluto. Das ist aus mehreren Gründen etwas Bedeutendes. Zunächst ging der Start dieses Zyklus, die Konjunktion Ende 2007, einher mit dem Beginn der Grossen Rezession, und dem Ausverkauf der Aktienmärkte. Damals stürzten nicht nur viele Aktienmärkte ab. Viele Länder setzten grosse Ausgabenprogramme in Gang, die zu Schulden, Defiziten, Zahlungsschwierigkeiten und Kreditherabstufungen führten. DieseThemen kommen nun wieder auf die Tagesordnung. Zweitens, das ist kein normales Quadrat von Jupiter zu Pluto. Es gehört zu einem kardinalen T- Quadrat, in dem zusätzlich Uranus in Opposition zu Jupiter und im Quadrat zu Pluto steht. Donald Trump glaubt, er könne nach der wirren Reform des Krankenversicherungsgesetzes locker zur Steuerreform umschalten. Pluto regiert auch Steuern, steht im Quadrat zu Jupiter, und Venus ist weiterhin rückläufig: So einfach sind die scheinbar niedrig hängenden Früchte (Steuerreform) nicht zu ernten.

Es wird nicht leichter: nicht 7.bis 14. April, wenn die Sonne dieses kardinaleT-Quadrat auslöst, nicht 5.bis 21. April, wenn Venus zwei exakteQuadratezu Saturn bildet, nachdem beidePlaneten ihre Laufrichtung ändern, und auch nicht 9. April bis3. Mai, wenn Merkur rückläufig ist. Wenn Donald Trumpderzeit frustriert ist, dann ist das wohl unerheblich im Vergleich zu dem, was er erleben wird, wenner versucht, die Dinge durchzuboxen,ohne wahrscheinlich sorgfältig zu überlegen. Haben wir erwähnt,dass der Transit-Saturnin Konjunktion zu seinemGeburts-Mond und in Opposition zu seiner Geburts-Sonne steht? Den ganzenSommer? Nichts geht schnell, wenn Saturn dieHände mit im Spiel hat? Hinzu kommt, dass bei Trump Mars in Löwe aufsteigt. Mars ist nicht für seine Geduldbekannt. Man fragt sich, was ein frustrierter (Saturn) und ungeduldiger (Mars) Herr Trump zwischen jetzt und Ende August tun wird.Dann, nämlicham 21. August, bildet eine Sonnen-Finsterniseine Konjunktion mit seinemMars und seinen Aszendenten.

Wir wollen diese Wochenkolumne mit einigen Kommentaren über den Unterschied zwischen Merkur rückläufig (9. April bis 3. Mai) und Venus rückläufig (4. März bis 15. April) abschliessen. Beide Rückläufigkeitsperioden zeigen die Tendenz zu voreiligen Entscheidungen. Man muss zurückrudern, muss Korrekturen anbringen, und dann darf es sachte wieder voran gehen. Allerdings gibt es gewisse Unterschiede, weshalb das geschieht. Bei rückläufigem Merkur handelt es sich um unzureichende Informationen, unzureichendes Wissen. So kann man keine korrekte Entscheidung treffen. Bei rückläufiger Venus hat man die Information und das Wissen durchaus, um eine Entscheidung zu treffen. Aber man kann nicht so leicht entscheiden, was nun das Beste für einen ist. Es ist mehr ein Wertekonflikt. Halte ich an meiner Partnerbeziehung fest, auch wenn ich enttäuscht worden bin? Oder stehe ich zu meinen Prinzipien und lasse mich nicht verbiegen? Das ist auch eine Angelegenheit unrealistischer Erwartungen. Bei rückläufiger Venus ist es besser, seine Erwartungen niedrig zu hängen, und dann freudig überrascht zu sein, wenn sich die Dinge gut entwickeln. Das ist besser, als die Erwartungen zu hoch anzusetzen. Dann ist man enttäuscht, wenn sie nicht erfüllt werden. Das gilt besonders in Beziehungen.

Ich hege für die nächsten 3 bis 4 Wochen keine übermässigen Erwartungen. Mit rückläufiger Venus jetzt und rückläufigem Merkur dann muss ich dieses Mantra wohl oft und oft wiederholen. Und wenn wir herausfinden, wie sich das auf die Märkte auswirkt, könnte das Leben unter den rückläufigen Faktoren sehr angenehm sein. Ich habe da ein paar Ideen, aber ich will nicht, dass Sie Ihre Hoffnungen allzu hoch hängen. Schliesslich ist Venus nicht nur rückläufig. Sie geht auch noch zurück ins Zeichen Fische, und zwar vom 2. bis 28. April. Wo wir es von unerfüllten Erwartungen haben – das ist eine sehr romantische, aber auch unrealistische Kombination. In den Worten der Finanzastrologin Marie Schoeppel, die bei unserem letzten MMA-Investment-Retreat referiert hat: „Venus geht dann zurück in ihre Girlie-Höhle.“ Ich frage mich wie sich das auf den Präsidenten auswirkt. Das hängt vielleicht davon ab, was ihn in dieser Girlie-Höhle erwartet.

"Voraussagen 2017" - jetzt mit Spezialpreis

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

 

Raymond Merriman auf youtube!

In regelmässigen Abständen vermittelt Raymond Merriman die geokosmischen Signaturen nun auch über Videos. Am 1. August postete er den fünften Teil von "The Incredible Planetary Line-Up of Spring 2016" und hält Rückschau auf den Sommer. Raymond Merriman auf youtube