Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 17. 01. 2022

Rückblick und Vorsschau

Die Inflation ist im Dezember so schnell gestiegen wie seit fast 40 Jahren nicht mehr. Der Verbraucherpreisindex, der die Kosten für Dutzende von Artikeln misst, stieg nach Angaben des Amts für Arbeitsstatistik um 7 %. Auf monatlicher Basis stieg der Verbraucherpreisindex um 0,5 %. Der Jahresanstieg war der schnellste seit Juni 1982. – Jeff Cox, «Inflation Rises 7% over the Past Year, Highest Since 1982», www.cnbc.com. 12. Januar 2022.

Die Preise im Grosshandel stiegen im Dezember so schnell wie nie zuvor, was der jüngste Beweis dafür ist, dass der Inflationsdruck die US-Wirtschaft weiterhin plagt. –Megan Henney, "Producer Prices Soared by 9.7% in December, Biggest Gain on Record", www.foxbusness.com, 13. Januar 2022.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zugesagt, die rasant ansteigende Inflation in seinem Land zu senken, die im Dezember 36 % erreichte, während sich die Zentralbank des Landes auf eine weitere Sitzung zu den Zinsraten in der nächsten Woche vorbereitet. – Natasha Turak, "Erdogan Blames Turkey's Currency Problems on 'Foreign Financial Tools' as Central Bank Reserves Fall", www.cnbc.com, Januar 13, 2022.

Da kommt er wieder. Der rückläufige Merkur, der Trickster, ist vom 14. Januar bis 4. Februar zurück. Da er mit dem Mond in den Zwillingen, seinem Herrscherzeichen, auf rückläufig dreht, dürfte in den nächsten Tagen oder sogar Wochen ein wildes und unberechenbares Tradingklima herrschen. Das Potenzial für Chaos wird noch dadurch betont, dass Uranus seinen rückläufigen Zyklus beendet und am Dienstag, dem 18. Januar, auf direktläufig dreht. Ein rückläufiger Merkur ist schon schwierig genug. Ein Wechsel der Laufrichtung von Uranus ist noch instabiler und neigt zu plötzlichen Störungen und unerwarteten Ereignissen. Das kann ein Erdbeben sein, ein Stromausfall oder ein Chaos, das durch Fehlfunktionen im Computer verursacht wird (seien Sie vorsichtig, wenn Sie jetzt Software-Programme aktualisieren, da sie Fehler oder «Trickster» enthalten können). Hinzu kommt, dass die Venus vom 19. Dezember bis 29. Januar rückläufig ist, was zu unseriösen Einschätzungen und Mitteilungen seitens des Führungspersonals im Bankwesen und in der Regierung führen kann. Rechnen Sie mit einer Menge gedanklichen Verwirrungen. Kürzlich getätigte Aussagen werden wahrscheinlich zurückgenommen, weil sich die Datenlage geändert hat oder ihre Glaubwürdigkeit einfach jenseits des gesunden Menschenverstands und des Offensichtlichen liegt. Wahrhaftigkeit und Genauigkeit sind wertvolle Güter, aber vermutlich selten zu finden. Wenn der Trickster im Spiel ist, könnte es sich um eine Vernebelung handeln, die von den wirklichen und konfliktreichen Themen ablenken soll, wie etwa die Inflationsaussichten.

Am Freitagmittag nach US-Zeit lagen die meisten globalen Aktienmärkte nach ihren Allzeit- oder sekundären Hochs vom 3. bis 5. Januar im Minus. Da Merkur rückläufig ist, kann es hier zu einem kurzfristigen Umschwung kommen. Da aber auch Uranus die Laufrichtung wechselt, könnte es sich genauso gut um eine Beschleunigung der Kursbewegungen handeln. Die Gefahr, die sowohl der Trickster als auch sein Meister, der Uranus, mit sich bringen, besteht darin, dass jeder Unterstützungs- oder Widerstandsbereich durchbrochen werden kann. Uranus verachtet alle Grenzen, und Merkur liebt es, sie zu überschreiten und dann plötzlich wieder die Richtung zu wechseln. Die Finanzmärkte können ein Schleudertrauma verursachen, wenn man ihnen zu nahe kommt und sie nicht von einem längerfristigen Standpunkt aus betrachtet. Aus diesem Grund ist die Trendanalyse in Verbindung mit geokosmischen Studien sehr wichtig.

Gold und Silber haben sich von ihren Tiefs vom Freitag, dem 7. Januar, gut erholt. Am Freitagmittag, dem 14. Januar, testeten sie ihre neuen Zyklus-Hochs aus der ersten Woche des Jahres jenseits von 1830 bzw. 23,30. 

Auch Bitcoin gab ein Lebenszeichen von sich, nachdem es am Montag, dem 10. Januar, kurzzeitig unter 40.000 gefallen war. Am Donnerstag war es um über 10 % gestiegen. Da Merkur und Uranus jetzt ihre Laufrichtung ändern, wird es interessant sein zu sehen, ob Bitcoin die Marke von 40.000 halten kann. Wenn ja, ist das positiv. Wenn nicht, ist es immer noch spät in seinem Zyklus, wenn die Umschwünge stattfinden. Denken Sie daran, dass das Jahrestief am 22. Juni erreicht wurde, als Merkur auf rückläufig gedreht hat und auch andere Planeten innerhalb einer Woche ihre Laufrichtung änderten. Rohöl hatte eine weitere ausgezeichnete Woche und erreichte am Freitag ein weiteres Mehrwochen-Hoch über 83,00. Jupiter in den Fischen wirkt hier bereits wie erwartet, was auch mit den Erfahrungen von Mars im Schützen und im Steinbock übereinstimmt. Leider fielen diese Stellungen von Mars in der Vergangenheit auch mit militärischen Konfrontationen im Nahen Osten zusammen, die sich insbesondere gegen Israel richteten oder von Israel ausgingen. Man muss sich fragen, ob der Anstieg der Rohölkurse nicht eine Situation vorwegnimmt, die sich dort entwickelt.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken

Man sollte sich auch an den eisernen Grundsatz erinnern, dass die parteiische Version der Dinge fast immer eine Lüge ist. – Holman W. Jenkins, Jr, "Why the 'Big Lie' Narrative Will Fail", Wall Street Journal, 8./9. Januar 2022.

Jetzt sagt das FED voraus, die Inflation werde im nächsten Jahr auf 2,6 % sinken. Und dennoch prognostiziert das FED für das nächste Jahr nur drei Zinserhöhungen, um eine Spanne von 0,75 bis 1 Prozent zu erreichen. Das ist eine unglaublich optimistische Sichtweise, die der ehemalige Präsident des New Yorker FED, William Dudley, als «surreale Prognose» und als «Alice im Wunderland-Fantasie» bezeichnet hat. Dudley hat wahrscheinlich Recht, wenn er behauptet, dass sich die eine oder die andere Seite dieser Prognose als falsch erweisen wird. Entweder wird die Inflation stärker ansteigen als erwartet, oder die Zinsen müssen deutlich höher angehoben werden. – Mark Leibovit, The Volume Reversal Newsletter, 13. Januar 2022, mark.vtrader@gmail.com.

Es gibt zwei interessante geokosmische Signaturen, die auf uns zukommen und von denen eine bereits in Kraft ist. Beide sind für die heutige politische (Extremismus versus Mässigung) und wirtschaftliche (Inflation) Situation von Bedeutung.

Die erste ist die Mars/Venus-Konjunktion am 6. März auf 0 Grad Wassermann. Diese Konjunktion ist von Bedeutung, weil sie auf dem «super-aufgeladenen» Grad (0 Grad Wassermann) stattfindet, auf dem am 21. Dezember 2020 der wichtige 20-jährige synodische Jupiter/Saturn-Zyklus (Konjunktion) begann. Sie kündigt Entwicklungen an, die mit den Jupiter/Saturn-Themen «Mässigung und Extremismus» zusammenhängen. Jupiter/Saturn bezieht sich auch auf Rechtsangelegenheiten und mögliche Entscheidungen höherer Gerichte, in denen es um Prinzipien von Wahrheit und Gerechtigkeit geht. Wenn Staatsoberhäupter in Lügen verwickelt waren, könnten Enthüllungen über diese Lügen ans Licht kommen und Einfluss auf das Ansehen dieser Staatsoberhäupter haben. 

Drei solcher Führungspersönlichkeiten kommen heute in Frage. Der erste ist Boris Johnson, der britische Regierungschef, der jetzt wegen seiner Teilnahme an einer Party (eine typische Venus/Mars-Aktivität) während des Lockdowns im Jahr 2020 unter Beschuss steht, über die er zunächst nicht sprechen wollte, die er aber jetzt zugegeben hat. Die zweite ist Hillary Clinton oder ihre Mitarbeiter, die die «grosse Lüge» in die Welt gesetzt haben, dass Präsident Trump ein russischer Agent sei und die Wahl 2016 manipuliert habe. Diese Angelegenheit wird nun durch die Ergebnisse des Sonderbeauftragten John Durham diskreditiert, der bereits festgestellt hat, dass Clinton und/oder ihre Mitarbeiter wahrscheinlich für den gefälschten Steele-Bericht verantwortlich waren, der zur Einsetzung des Sonderbeauftragten Mueller führte, was ausserdem das erste Amtsenthebungsverfahren gegen Trump durch das von den Demokraten kontrollierte Repräsentantenhaus zur Folge hatte. Der dritte ist der ehemalige Präsident Donald Trump wegen seiner möglichen Beteiligung an dem versuchten Sturm auf das US-Capitol vom 6. Januar 2021 als Teil seiner Behauptung, dass ihm die Wahl gestohlen worden sei. All diese – und andere – möglichen Lügen und Heucheleien verdeutlich den Schaden, der dem Vertrauen der Bevölkerung in ihre Führung zugefügt wurde, und führen nun zu einer Suche nach der Wahrheit (Jupiter und Saturn). Sie führen die Menschen auch weg von extremistischen Gedanken und Strategien hin zu vernünftigen und gemässigten Ansichten und Handlungen (Jupiter und Saturn).

Die zweite wichtige heraufziehende geokosmische Signatur ist die Jupiter/Neptun-Konjunktion in den Fischen vom 12. April. Dies ist eine sehr inflationäre Kombination, die aber auch altruistisch, grandios und wahnhaft sein kann. Auch sie kann sich als «grosse Lüge» oder als grobe Fehleinschätzung äussern. Das FED deutet an, dass es alles tun wird, um die Inflation unter Kontrolle zu bringen, und sagt voraus, dass drei kleine Zinserhöhungen im nächsten Jahr ausreichen würden. Diese Vorhersage trifft es jedoch zu einer Zeit, in der Merkur, der Trickster, vom 14. Januar bis zum 4. Februar rückläufig ist und sich die Venus bereits weit in ihrem rückläufigen Zyklus befindet (19. Dezember bis 29. Januar). Letzteres ist häufig der Fall, wenn die Zentralbanken ihre Politik revidieren und den Markt damit überraschen, so wie es das FED kürzlich mit seinen Beschlüssen der Sitzung vom Dezember tat, als es einen Zeitplan für den Rückzug von seinen akkommodierenden Lockerungsmaßnahmen bekannt gab, der schneller als erwarteten ist. Der DJIA und der S&P erreichten zu diesem Zeitpunkt neue Allzeithochs und kehrten dann in der Mitte des rückläufigen Venuszyklus abrupt um. (8./9. Januar, mit einem Orbis von ± 3 Handelstagen). 

Wie «Akte X« (Anm.: eine amerikanische Fernsehserie) zu Beginn jeder Folge verkündet: «Die Wahrheit ist da draußen». Erwarten Sie nur nicht, dass sie in den nächsten Wochen bekannt wird. In der Zwischenzeit ist es eine gute Idee, Ihre Kommunikation mit anderen immer wieder zu überprüfen. Haben die anderen verstanden, was Sie meinten? Haben Sie verstanden, was die anderen meinten? Missverständnisse können in dieser Zeit besonders häufig aufreten, sodass irrtümlich gemachte Aussagen «zurückgenommen» werden müssen, typisch für den rückläufigen Merkur, den Trickster. Es ist jedoch eine günstige Zeit, um zu recherchieren und der Wahrheit einer Sache näher zu kommen, was die zunehmende Phase des Jupiter/Saturn-Zyklus für einen optimalen Erfolg ohnehin bevorzugt.MMA-Wochenreport vom 17. 01. 2022

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 380.–, 4 Monate Fr. 160.– / € 145.– oder 2 Monate Fr. 85.– / € 75.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen

"Voraussagen für 2022"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

Weitere Informationen