Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 20. November 2017

Rückschau und Vorschau

„Gold stieg am Freitag, während der Dollar angesichts der Ungewissheit über den Fortschritt dessen nachließ, was die größte Runderneuerung der US-Steuern seit den Achtzigern wäre. „Sie kicken Trumps Steuerreform erneut über die Kurse aus dem Markt – Ergebnis der beiden Gesetzesvorlagen aus dem Kongress, die einigermaßen weit voneinander entfernt sind“, erklärte Jonathan Butler, Rohstoff-Analyst bei Mitsubishi in London. Der Dollar wurde im Vergleich zu einem Währungskorb von sechs Hauptwährungen schwächer und erlebte seinen größten Wochenverlust seit mehr als einem Monat.“ – Reuters, 17. November 2017.

Es war eine bedeutende Woche auf den Finanzmärkten, wobei Gold und Währungen gegenüber dem Dollar die größten Gewinner waren. Aber eine weitere wichtige Entwicklung war die Rückkehr der Finanzmärkte (besonders der Aktienindizes) zu ihren normalen zyklischen Mustern und zu ihrer Korrelation mit geokosmischen Signaturen. Manchmal braucht es einfach den bedeutenden Rückgang nahe bei einer geokosmisch kritischen Umschwung Zone, damit ein Neustart des natürlichen zyklischen Rhythmus auf den Finanzmärkten erfolgen kann. Genau das geschah in der letzten Woche.

Der Ausbruch auf den internationalen Aktienmärkten nach oben war technisch seit dem 14. September im Gange und endete schließlich in der letzten Woche mit einem deutlichen Abschwung. Wie in mehreren Wochenkolumnen diskutiert, hatten wir die dritte und letzte Passage der Jupiter/Uranus-Opposition am 27. September ± 12 Börsentage als mit einem bedeutenden Umschwung einhergehend gedeutet (82% der historisch belegten Fälle). Statt einer Trendwende jedoch erlebte der Aktienmarkt einen Ausbruch nach oben (18% der belegten Fälle), wobei viele internationale Aktienindizes neue Allzeit-Hochs erreichten (USA, Deutschland, Indien, Argentinien) und andere Indizes 5-Jahres-Hochs oder mehr einstellten (Niederlande, Hongkong, Australien und Japan). Das Problem bei einem Ausbruch nach oben mit Uranus im Spiel ist, dass man niemals genau weiß, wie hoch und wie lange die Rallye gehen wird. Diese Rallye hat die Umschwungdaten vom 2./3. Oktober und 23. bis 30. Oktober glatt durchschlagen, bevor sie schließlich beim Allzeit-Hoch vom 7. bis 9. November endete, genau 2 bis 4 Kalendertage vor der dritten Passage des abnehmenden Saturn/Uranus-Trigons. Es ist bemerkenswert, dass diese Superrallye in der Nähe eines langzeitlichen Saturnaspekts endete. Auch beim verheißungsvollen Trigon zwischen Uranus und Saturn zeigt der Saturn weiterhin seine Fähigkeit, Limits zu setzen und Grenzen zu ziehen, sei es auf Finanzmärkten, sei es bei sozialen Verhaltensnormen.

Nach dem Allzeit-Hoch der vorvergangenen Woche fielen die internationalen Aktienmärkte auf ein Tief am 15./16. November, zeitlich passend zum geokosmischen kritischen Umschwungdatum 16./17. November, einhergehend mit dem Ende der Auslösung des Jupiter/Neptun-Trigons durch die Venus (13. bis 16. November). Auf manchen Märkten war dieser Abschwung recht substanziell. In Japan etwa sank der Nikkei von einem 25-Jahres-Hoch bei 23.382 am 9. November auf ein Tief bei 21.972 am 16. November, ein Verlust von 1410 Punkten in einer einzigen Woche. Man muss dazu wissen, dass der Nikkei im Wert sehr nahe beim DJIA steht. Der DJIA andererseits gab nur 360 Punkte gegenüber seinem Allzeit-Hoch vom 7. November bei 23.602 ab, um auf das Tief am 15. November bei 23.242 zu sinken. Es reichte dennoch, um das Minimal-Kriterium für ein Tief im Grundzyklus zu erfüllen. Denn der DJIA fiel das erste Mal seit 8. September unter den gleitenden 15-Tage-Durchschnitt. Das ist eine lange Zeit ohne Einbruch unter den gleitenden 15-Tage-Durchschnitt. So verhalten sich Jupiter und Uranus, wenn sie mit einem Ausbruch statt mit einem Umschwung korrelieren. Jetzt ist der Sauerstoff draußen aus der Blase, und die Aktienmärkte nehmen wieder ihre normale Atmung auf. Die Märkte kehren zurück in ein Umfeld, in dem es sicher zu sein scheint, bei Tiefs zu kaufen und dann beim Hoch zu verkaufen. Das ist nun keine gute Nachricht für diejenigen, die als Breakout-Trader unterwegs sind.

Wie zuvor schon gesagt, hatte Gold eine gute Woche, denn es stieg um 20 US-Dollar gegenüber der letzten Woche an und schloss bei 1294,40, ein neues Monats-Hoch. Silber erreichte ebenfalls ein neues Monats-Hoch und schloss bei 17, 30 US-Dollar je Unze, mit zusätzlichen 43 Cents diese Woche.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken

„Insgesamt macht Mr. Trump, was die Wirtschaftspolitik angeht, einen guten Job, mit Deregulation und Unterstützung für eine Steuerreform. Aber seine Achillesferse ist seine protektionistische Handels-Agenda und der Umstand, dass er von internationaler Wirtschaft keine Ahnung hat.“ – „Eine NAFTA-Rezession?“ Wall Street Journal 13. November 2017.

Der US-Aktienmarkt fiel am 15. November auf das Tief im Grundzyklus. Es gab Besorgnisse, dass die republikanische Steuerreform nicht genügend Unterstützung finden werde. Der DJIA fiel an jenem Tag, kurz vor der Abstimmung des Repräsentantenhauses zu dieser Angelegenheit um 138 Punkte. Aber die Maßgabe für eine Steuerreform wurde am nächsten Tag akzeptiert, 17. November; der DJIA schoss um fast 200 Punkte nach oben, während der NASDAQ Composite auf ein neues Allzeit-Hoch kam. Am nächsten Tag, Freitag, war der DJIA wieder um 100 Punkte abgesackt und beendete die Woche mit 64 Minuspunkten. Der Kongress pausiert nun wegen des Feiertages „Thanksgiving Day“ (die Märkte sind am Donnerstag, 23. November, geschlossen), bevor es zur Abstimmung im Senat geht. Das wird für die kommende Woche erwartet wird, genau zeitgerecht zur ersten der drei Passagen des Jupiter/Neptun-Trigons, am 2. Dezember (Wochenende). Wie oben schon diskutiert, zeigen Jupiter und Neptun im Trigon Euphorie und „irrationalen Überschwang“, um eine Bemerkung zu wiederholen, die vor vielen Jahren der frühere FED-Vorsitzende Alan Greenspan gemacht hat. Das ist ein schwärmerischer, törichter Aspekt. Man glaubt, man sei in Liebe gefallen, man fühlt, als sei es an der Zeit zum Feiern. Aber dann schlägt die Wirklichkeit wieder zu, wenn man am anderen Morgen erwacht und sich mit einen Kater herumschlägt: War das wirklich so? Was habe ich mir dabei nur gedacht?

Ich zweifle, ob der Senat und das Repräsentantenhaus in der Lage sind, zu einer Vereinbarung zu finden und dieses Gesetz zur Steuerreform zu beschließen, bevor das Jupiter/Neptun-Trigon vom 2. Dezember eintritt. Wenn das nicht der Fall ist, dann kann dies Ärger für die US-Märkte und für andere internationale Aktienmärkte bis Anfang 2018 bedeuten. Wenn ich falsch liege und wenn die Steuerreform die parlamentarischen Hürden nimmt, dann sieht es für eine Weile wieder nach „glücklichen Tagen“ aus. – Bis dass der Winter beginnt.

Schauen wir weiter nach vorn zum gemeinsamen Ingress von Sonne und Saturn ins Zeichen Steinbock zur Wintersonnenwende, 20./21. Dezember 2017. Das gab es so seit 1870 nicht mehr. Ich meine, es handelt sich um eine sehr bedeutsame symbolischen Konstellation; sie bildet die Grundlage für meine Überlegungen zum „Großen Neustart“ 2017 bis 2020, dargestellt in meinen Voraussagen für 2017 und in den diesjährigen Voraussagen für 2018, die in Kürze erscheinen. war der erscheinen wird. Mit der Formel vom „Großen Neustart“ beziehe ich mich auf die internationalen politischen und wirtschaftlichen Schauplätze. Insbesondere glaube ich, dass dies zu einer Restrukturierung von 3 bis 5 Jahren Dauer ist, die dem Federal Reserve Board und anderen Welt-Zentralbanken bevorsteht. Das wird wiederum einen gewaltigen Effekt auf die internationalen Währungskurse und Währungsstandards haben, was wiederum direkte Auswirkungen sowohl auf Aktien als auf Rohstoffe und deren Bewertung nimmt. Uranus (Störung und Revolution) beginnt seinen acht Jahre dauernden Trip durch das Zeichen Stier (Bankwesen) und betont damit auch diese Angelegenheit.

"Voraussagen 2018"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

 

Raymond Merriman auf youtube!

In regelmässigen Abständen vermittelt Raymond Merriman die geokosmischen Signaturen nun auch über Videos: Raymond Merriman auf youtube