Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 12. November 2018

Bitte beachten Sie: Wegen der Arbeit an den „Voraussagen für 2019“ sind diese und die nächsten beiden Kolumnen etwas kürzer.

Rückschau und Vorschau

„Der Hulbert Financial Digest hat herausgefunden, dass seit 1900 in den zwei Quartalen vor den Zwischenwahlen ein Zuwachs von nur 1,4% zu verzeichnen war. Doch in den sechs Monaten nach den Zwischenwahlen wuchsen die Märkte um 21,8%, bezogen aufs Jahr. … Wenn die Republikaner das Repräsentantenhaus und den Senat kontrollieren und dazu den Präsidenten stellen, gibt es, historisch gesehen, im Schnitt 9,8% Zuwachs. Wenn die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus stellen, die Republikaner jedoch im Senat, beträgt der Zuwachs nur 0,2%.“Nicholas Bertell, „What Midterms Mean to the Market“ („Was die Zwischenwahlen für die Märkte bedeuten“),https://www.times-standard-com, 14. Oktober 2018. – Den letztgenannten Fall hatten wir in der vorigen Woche.

„Die Rohöl-Preise fielen am Freitag zum zehnten Mal in Folge, bezogen auf Börsentage; es geht mehr und mehr in Richtung Bärenmarkt, die bisherigen Richtwerte für den Jahresgewinnzuwachs stehen damit in Frage. Diese Verluststrecke von zehn Tagen ist seit Mitte 1984 die längste für US-Rohöl, so die Information von Refinitiv Data.“– Tom DiChristopher, „Crude Oil Posts Longest Losing Streak in Over 34 Years, Falling For 10th Day“ („Rohöl nach Rückgang zum zehnten Tage in Folge mit längster Verluststrecke seit über 34 Jahren“),https://www.cnbc.com, 9. November 2018.

Aufgrund der rückläufigen Bewegung der Venus ist der Monat November gewissermaßen eingerahmt durch zwei Venus/Uranus-Oppositionen, die eine am 30. Oktober und die andere am 30. November. Obgleich der Monat November erst begonnen hat, verhalten sich die Finanzmärkte sehr bizarr, typisch für eine starke Uranus-Präsenz. Natürlich kann dies auch schlicht damit zu tun haben, dass die Venus am 16. November wieder die Laufrichtung wechselt, oder weil Uranus, Jupiter und die Mondknoten ebenfalls in der letzten Woche ihre Zeichen gewechselt haben, 6. bis 8. November es, genau zu den US-Zwischenwahlen. Es ist recht selten, dass drei Faktoren, jeder mit einem Sonnenumlauf von zwölf Jahren oder mehr, binnen zweier Tage gemeinsam das Zeichen wechseln.

Die Aktienmärkte in der ganzen Welt haben ihre scharfe Aufwärtsbewegung nach den primärzyklischen Tiefs 26. bis 29. Oktober bis Donnerstag letzter Woche, 8. November fortgesetzt, was mit der Mitte der Venus-Rückläufigkeit einher ging. Die Aktienindizes gaben am Donnerstag und Freitag nach, einige sogar recht heftig. Der DJIA etwa schloss am Freitag um über 200 Punkte weniger, nachdem er am Mittwoch, 7. November, dem Tag nach der Wahl, um 545 Punkte gestiegen war. Der NASDAQ musste prozentual einen noch härteren Schlag einstecken. Was hat sich geändert?

Diese Ergebnisse der Zwischenwahlen waren offenbar eine willkommene Überraschung für Investoren, die möglicherweise einen gespaltenen Kongress bevorzugten. Aber zwei Tage später wollten sie das vielleicht doch nicht. Dieselben Ängste wegen der sich verlangsamenden Weltwirtschaft vom Mittwoch waren am Freitag wieder präsent. Aber dann wechselten zwei äußere Planeten und die Mondknotenachse zwischen Dienstag und Donnerstag, 6. bis 8. November das Zeichen. Wenn Planeten das Tierkreiszeichen wechseln, verändern die Menschen ihre Gefühlslage. Wenn die Planeten ihre Laufrichtung ändern, wenn sie rückläufig bzw. direktläufig stationär sind und dann die Richtung ändern, verändern die Menschen ebenfalls ihre Gefühlslage. Wir werden einen weiteren Geschmack davon am Freitag, den 16. November, erhalten, wenn die Venus ihre sechswöchige rückläufige Bewegung beendet, und wenn Merkur seinerseits seine dreiwöchige Rückläufigkeit beginnt.

Wir haben außerdem ein Beispiel für den „Wechsel von Gefühlslagen“ in der Regierung der USA erlebt, denn am Tag nach der Wahl veranlasste Präsident Trump den Justizminister Jeff Sessions zum Rücktritt. Das ist wahrscheinlich der erste von mehreren erzwungenen Rücktritten, die dann im nächsten Jahr stattfinden werden. Saturn und Pluto im Steinbock bilden ein Quincunx (150°) zu Präsident Trumps Radix-Sonne. Das Quincunx ist ein Aspekt von Anpassungen. Zuerst ist man nicht glücklich mit der Art und Weise, wie die Dinge laufen. Das macht einen Wechsel nötig. Lieber irgendeine Veränderung als keine! Aber anfänglich sorgt der Gedanke an einen Wechsel für Stress. Am Ende, wenn der Wechsel vollzogen ist, wenn man sich an die neuen Bedingungen oder Umstände angepasst hat, erweist sich das Ganze als viel besser, als es vor dem Wechsel der Fall war. Und doch kann die Notwendigkeit eines Wechsels kopfscheu machen, wenn der Wechsel geschieht.

Ich denke auch, es war letzte Woche interessant, dass Präsident Trump sein Bedauern für seinen scharfen Ton während der ersten beiden Jahre im Amt ausdrückte. In einem Interview mit der Sinclair Broadcasting Group am Montag, den 5. November, erklärte er „Ich hätte es gern, wenn ich einen anderen sachteren Ton anschlüge. Ich würde gern mit den Leuten auskommen.“ Das ist aus geokosmischer Perspektive interessant, denn Trump steht kurz vor Eintritt in eine 4-Jahres-Phase, in der Neptun ein Quadrat zu der Sonne/Uranus-Konjunktion in Opposition zum Radix-Mond bildet. Trump ist unter einer Mondfinsternis geboren. Neptun im Transit verweist auf den Drang zum Frieden, auf das Bedürfnis, Stress so weit wie möglich zu vermeiden. Sorgt man nicht für eine freundlichere, weniger stressige Atmosphäre, hat das eventuell negative Folgen für die körperliche und geistige Gesundheit. Das beschreibe ich ausführlich in den Voraussagen für 2019, die im nächsten Monat erscheinen. Es hätte mancherlei Vorzüge, wenn Trump zu einem sachteren Ton fände und mit den Leuten auskäme. Die Probleme können sich potenzieren, wenn es Trump nicht gelingt, den Stress zu reduzieren. Nach meiner Erfahrung mit ähnlichen geokosmischen Konstellationen geht es weniger um einen „sachteren Ton“, sondern darum, dass bestimmte Bedürfnisse erfüllt sein sollten, damit das Wohlbefinden Trumps gewahrt bleibt.

Was andere Märkte in der letzten Woche angeht, so sank Rohöl auf den tiefsten Stand seit 14. Februar. Rohöl entwickelt sich auf das Tief im 17-Monate- und im 3-Jahres-Zyklus zu, das wahrscheinlich bis September 2019 erreicht wird, wenn Jupiter in drei Passagen ein abnehmendes Quadrat zu Neptun bildet. Jupiter und Neptun sind die beiden Herrscher von Rohöl. Es ist von Interesse, dass Jupiter in seinem eigenen Zeichen Schütze steht, Neptun in seinem eigenen Zeichen Fische, etwas das wir seit 1852 nicht mehr erlebt haben. Schütze und Fische sind die Zeichen, die ebenfalls über Rohöl herrschen. Damit sagen wir vorher, dass es in dieser Phase zu einem Tief in einem Langfrist-Zyklus kommt. Mehr dazu ebenfalls in den Voraussagen für 2019.

Vorerst richtet sich unsere Aufmerksamkeit auf den 16. November, wenn Venus und Merkur ihre Laufrichtung ändern, und auf den 30. November, wenn Venus in Opposition zu Uranus steht. Erwarten Sie nicht, dass in dieser Phase der Markt Seitwärtsbewegungen vollzieht. Erwarten Sie nicht, dass die Leute, insbesondere Spitzenkräfte im Staat oder bei den Banken, ruhig bleiben können. Allerdings, Ihr Liebesleben kann recht anregend sein, wenn auch nicht notwendig unter Kontrolle. Auf lange Sicht wäre es vielleicht besser, wenn es unter Kontrolle wäre, aber kurzfristig gesehen macht es einfach nur Spaß. Nachdem Jupiter letzte Woche ins Zeichen Schütze eingetreten ist und Mars in dieser Woche am 15. November ins Zeichen Fische geht, ist es für viele Leute ziemlich befremdend, sich unter Kontrolle zu haben. Alles scheint bis Mitte Dezember übertrieben zu sein. Grenzen können damit zum Thema werden. Überlegen Sie lieber zweimal, bevor sie rote Linie überschreiten, die andere auf Ihren Weg gemalt haben. Für Trader kann Sorglosigkeit sehr hohe Kosten verursachen, seien Sie also achtsam und konzentriert. Gelegenheiten gibt es durchaus!

"Voraussagen 2019" - Subskriptionsangebot, verlängert bis 18. November 2018

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert. Wir freuen uns, Ihnen auch dieses Jahr das Buch "Voraussagen für 2019" in deutsch zu einem Frühbestellerpreis anzubieten. Das deutsche Buch kostet bis zum 18. November 2018 CHF 55.- / Euro 48.- (danach regulär CHF 67.- / Euro 59.-). Im Weiteren erhalten Sie sämtliche MMA-Reports mit 10% Rabatt, wenn diese gleichzeitig mit „Voraussagen für 2019“ bestellt werden (Neubestellung oder Abo-Erneuerung).

 

Raymond Merriman auf youtube!

In regelmässigen Abständen vermittelt Raymond Merriman die geokosmischen Signaturen nun auch über Videos: Raymond Merriman auf youtube