Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 15. Januar 2018

Rückschau und Vorschau

„Jerome Powell (der in Kürze neuer FED-Vorsitzender sein wird), wird sich in den nächsten ein, zwei Jahren quälenden Konflikten gegenüber sehen. Was ist, wenn geringe Inflation geringe Zinsen verlangt, wenn aber diese Niedrigzinsen im Ergebnis eine zerstörerische Vermögenspleite wahrscheinlicher werden lassen? Soll er gegen eine anfängliche Blase ankämpfen, indem er nun die Zinsen schneller erhöht, oder soll er versuchen, die Schweinerei anschließend zu beseitigen, nachdem die Vermögenswerte in den Keller gerauscht sind?“ – Greg Ip, „For Fed, Stock Boom Brings Bubble Déjà Vu” („Aktienboom und Blasenbildung: Déjà Vu beim FED“), Wall Street Journal, 11. Januar 2018.

„Der 20. Dezember sollte künftig in der politischen Geschichte als Tag der Schande oder der Absurdität, vielleicht als beides geführt werden. Nachdem eine massive Steuerreform ohne eine einzige Stimme von demokratischer Seite beschlossen wurde, was an sich selbst höchst unüblich ist, versammelten sich die republikanischen Kongressmitglieder mit Präsident Trump auf den Stufen des Weißen Hauses, um sich in einer Orgie der Selbstbeweihräucherung zu ergehen. Es ist nicht die größte Steuersenkung der amerikanischen Geschichte, und dieser Cut reisst ein tiefes Loch in das Bundes-Defizit.“ – Alan S. Binder, „Almost Everything is Wrong with the New Tax Law” (Nahezu alles bei diesem neuen Steuergesetz ist falsch“), Wall Street Journal, 28. Dezember 2017.

„Die Arbeitslosenquote unter schwarzen Amerikanern ist auf dem tiefsten je gemessenen Stand, nämlich bei 6,8%. Das ist in Ordnung. Die Arbeitslosenquote für Afroamerikaner ist seit 1972 nicht niedriger gewesen, das früheste Datum überhaupt beim Büro für Arbeitsmarkt-Statistik. Die Trend abwärts ist genauso klar wie die politische und wirtschaftliche Botschaft dahinter: Macht, dass die Wirtschaft schneller wächst, und jeder hat seinen Nutzen davon. – „Some Good Jobs News“ („Ein paar gute Nachrichten über Arbeitsplätze“), Meinungsseite, Wall Street Journal, 6. Januar 2018.

Der steigende Boom der letzten Woche auf neue Allzeit-Hochs bei vielen internationalen Aktienindizes, insbesondere in den USA, widerspricht scheinbar dem kritischen Kommentar des früheren FED-Vize Alan Binder zum 20. Dezember als dem Tag, an dem die große Steuerreform beschlossen wurde. Allerdings unterstützt seine Bezugnahme auf den 20. Dezember 2017, der als „Tag der Schande“ in die politische Geschichte eingehen werde, die Kommentare, die ich in den Voraussagen für 2017 und für 2018 gegeben habe: dass der 20./21. Dezember 2017 ein zentraler Zeitpunkt beim „Großen Neustart“ sein werde. Das war der Tag, an dem Sonne und Saturn gemeinsam in das Zeichen Steinbock zur Wintersonnenwende eintraten, eine Konstellation, die es seit 1870 nicht mehr gegeben hatte und die damals, zwei Jahre später, zur längsten wirtschaftlichen Depression in der Geschichte der USA führte. Aber das ist eine Diskussion, die wir ein anderes Mal aufgreifen wollen. Wenn der Leser dazu weitere zyklische und geokosmische Analyse wünscht, möge er die ersten Kapitel in den Voraussagen für 2018 lesen.

Inzwischen ging in der letzten Woche die Wahnsinns-Rallye bei den US- und anderen internationalen Aktienmärkten weiter, die seit dem Tief im 4-Jahres-Zyklus vom August 2015 und dem Doppeltief vom Februar 2016 anhält. Dies ging einher mit dem veränderlichen T-Quadrat von Jupiter/Saturn/Neptun.

Starke Rallyes gab es in der letzten Woche auch bei den Edelmetallen, bei Rohöl und beim Euro. Gold stieg auf 1340, seinen höchsten Wert seit Mitte November, und nicht weit entfernt vom Hoch bei 1377,50 vom 6. Juli 2016. Das wiederum war die höchste Markierung seit März 2014. Diese Gold-Rallye können wir Mars im Skorpion zuschreiben, eine Planet/Zeichen-Kombination, die ich in den Voraussagen für 2018 ausführlich als bullisch beschrieben habe. Das Hoch vom 6. Juli 2016 bei 1377,50 trat übrigens während der letzten Passage von Mars durch Skorpion ein. Rohöl handelte in der letzten Woche über 64,75 Dollar je Barrel, der höchste Wert seit mehr als drei Jahren und konsistent mit der in den Voraussagen für 2018 gegebenen Analyse, dass der 9-Jahres-Zyklus Anfang 2016 sein Tief erreicht hat. Das ist noch nicht alles. Der Euro testet derzeit die Marke 1,2200, was es seit Ende 2014 nicht mehr gegeben hat. Dies unterstützt ebenfalls unsere Ansicht, dass der Langfrist-Zyklus beim Euro von 16,5 Jahren am 3. Januar 2017 sein Tief erreicht hat, und entsprechend beim Dollar seine Spitze. So habe ich es einige Zeit zuvor vorhergesagt – auf der Grundlage der Kombination von Zyklusstudien und geokosmischen Konstellationen.

Kurzfristige geokosmische Konstellationen und längerfristige Gedanken

Diese Woche wird interessant, denn sie ist das Ende einer langen Zeitspanne von 13 wichtigen geokosmischen Konstellationen, die mit Umschwüngen auf Aktienmärkten korrelieren. Die Aspekte folgen sehr dicht aufeinander (10. Dezember bis 14. Januar). Die letzten beiden Aspekte sind die von Sonne und Venus, die am Samstag und Sonntag, 13. bzw. 14. Januar ein Quadrat zu Uranus bilden. Wie bereits einige Male in dieser Kolumne angesprochen, weiß man bei Uranus nie, ob es einen Umschwung gibt oder einen Ausbruch unter eine nächstgelegene Unterstützungs- oder über eine nächstgelegene Widerstandslinie. Der Aktienmarkt ist seit September so oft über Widerstandslinien nach oben ausgebrochen, dass wir die Möglichkeit einer Wiederholung dieses Musters nicht ausschließen können. Historisch gesehen haben 80% diese Uranus-Signale mit Umschwüngen zu tun und 20% mit Ausbrüchen.

Die nächste Woche ist auch wegen zweier anderer geokosmischer Faktoren wichtig, nämlich zweier Ingresse, die dann eintreten, wenn Planeten ein Zeichen verlassen und in ein nächstes Zeichen eintreten. Diese Ingresse stehen für Veränderungen in der kollektiven Psychologie, was bei Investoren eine sich wandelnde Stimmung bedeutet. Für uns ist der Ingress des heliozentrischen Merkur ins Zeichen Schütze (19. bis 30. Januar) wichtig, was mit dem Ingress des geozentrischen Mars im Schütze am 26. Januar einhergeht. Beide Planeten/Zeichen-Kombinationen haben historisch gesehen starke Verbindung zu großen Kurssprüngen auf vielen Märkten, insbesondere bei Edelmetallen und Währungen. Diese sind häufiger bullisch als bärisch. Wir haben diesen Einfluss bereits bei Edelmetallen erlebt, seit Mars am 8. Dezember in den Skorpion eingetreten ist. Nun interessiert uns, ob Gold und Silber nach diesem Monat weiterhin ansteigen können, nachdem Mars den Skorpion und der heliozentrische Merkur den Schützen verlässt.

In dieser Woche ist zudem Neumond am Ende des Zeichens Steinbock, 16./17. Januar, am selben Tag, da Venus ins Zeichen Wassermann eintritt, und unmittelbar vor dem Eintritt der Sonne in den Wassermann, zwei Tage später am 19. Januar. Mit der Tatsache, dass Uranus das Zeichen Wassermann beherrscht, nachdem die letzten beiden Aspekte mit Uranus bis zu diesem Wochenende wirken, und weil Uranus und Wassermann mit den nonkonformistischen, originellen, unabhängigen und rebellischen Seiten im Menschen korrespondieren, können wir vorhersagen, dass es eine Woche unangemessenen und politisch nicht korrekten Verhaltens sein wird. Oder aber, wenn wir Glück haben, erleben wir zwei Wochen wirklich originärer und brillanter neue Ideen und Entdeckungen. Seien Sie also nicht überrascht, wenn die Märkte zum Ende dieses Monats sprunghaft sind: Wir nähern uns der mächtigen Mondfinsternis vom 31. Januar. Gleicherweise können die individuellen politischen Amtsträger dieser Welt ebenfalls recht sprunghaft, bizarr oder auch hoffnungsvoll inspiriert und freundlich agieren. Die letzten beiden Qualitäten stehen für die anziehenderen Eigenschaften von Wassermann und seinem Herrscher Uranus.

Die US-Aktienmärkte sind am Montag, 15. Januar, wegen des Martin-Luther-King-Gedenktages geschlossen.

"Voraussagen 2018"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

 

Raymond Merriman auf youtube!

In regelmässigen Abständen vermittelt Raymond Merriman die geokosmischen Signaturen nun auch über Videos: Raymond Merriman auf youtube