Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 19. 07. 2021

Rückblick und Vorschau

Der Kongress steuert auf eine sommerliche Auseinandersetzung über die Höhe der Ausgaben zu, da sich die Demokraten beeilen, einige Gesetze zu den Ausgaben zu verabschieden und gleichzeitig die Schuldenobergrenze einzubeziehen, um die USA vor einer Zahlungsunfähigkeit ihrer finanziellen Verpflichtungen zu bewahren... Während ihrer Aussage vor dem Kongress drängte Finanzministerin Janet Yellen die Abgeordneten, die drohende Schuldenobergrenze einzubeziehen. «Eine Zahlungsunfähigkeit bei den Staatsschulden sollte als undenkbar angesehen werden. Das Versäumnis, die Schuldengrenze zu erhöhen, hätte katastrophale wirtschaftliche Folgen», sagte Yellen. – Megan Henney, «What Is the Debt Ceiling?» www.foxbusiness.com, 13. Juli 2021.

In der Tat waren die USA im Jahr 2010 sehr nahe daran, genau das zu tun, was Janet Yellen oben verlautbart hat und was zur ersten Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA in der Geschichte führte. Das geschah ausgerechnet unmittelbar vor dem letzten Viertelzyklus des 45-jährigen Saturn/Uranus-Zyklus. Der Viertelzyklus findet etwa alle 11,25 Jahre statt, und wir sind vom 17. Februar bis 24. Dezember 2021 wieder an diesem Punkt. Der Viertelzyklus zuvor war auch interessant. Er fand 1999/2000 statt und fiel mit einem Allzeithoch auf dem US-Aktienmarkt zusammen, dem das Platzen der Dot-Com-Blase und eine weitere schwere Rezession folgten.

Schauen wir uns jedoch einige positive Nachrichten vom Markt der letzten Woche an. Mehrere globale Aktienindizes erreichten neue Allzeithochs, als sich die sinnliche Venus/Mars-Konjunktion im Löwen am Dienstag, den 13. Juli, entfaltete. In Europa erreichten sowohl der DAX als auch der niederländische AEX einen Tag später, am 14. Juli, neue Allzeithochs. Der SMI bestätigte das nicht. Sein Allzeithoch lag eine Woche früher, am 7. Juli, nur einen Tag nach unserem geokosmischen kritischen Drei-Sterne-Umschwungdatum vom 2. bis 6. Juli.

In Asien und dem Pazifik-Gürtel schaffte der australische ASX-Index am 13. Juli gerade noch ein neues Hoch. Auch der indische NIFTY erreichte am Freitag, den 16. Juli, ein neues Allzeithoch. Der chinesische Shanghai Composite und der Hongkonger Hang Seng Index erholten sich von möglichen Tiefs im Primärzyklus der Vorwoche vom 8. Juli. Der japanische Nikkei zeigt jedoch weiterhin ein bärisches Chartmuster mit tieferen Hochs und tieferen Tiefs und steht kurz davor, unter sein Dreifach-Tief von 2021 bei 27.385–27.629 einzubrechen, das bis zum 29. Januar zurückreicht. Dies ist ein wichtiger Unterstützungsbereich, den man im Auge behalten sollte, denn wenn der Index darunter einbricht, könnte das eine Mini-Panik auslösen, die den Nikkei zwingen würde, seinen stärksten Rückgang seit dem Covid-19-Paniktief vom März 2020 fortzusetzen. Andere globale Indizes könnten folgen. Im Falle des Nikkei begann der Rückgang mit seinem 30-Jahres-Hoch vom 16. Februar 2021, einen Tag vor dem ersten Durchgang des mächtigen Saturn/Uranus-Quadrats. Interessanterweise erreichte er sein Hoch im zweiten Primärzyklus des Jahres am 15. Juni, einen Tag nach dem zweiten Durchgang.

In den USA legten der S&P und der NASDAQ am 13. bzw. 14. Juli Rallyes auf neue Allzeithochs hin. Der DJIA schaffte dies beinah am Freitag mit einer Rallye auf 35.090, nur einen Punkt unter seinem Hoch vom 10. Mai bei 35.091. Aber dann fiel er und schloss mit einem Rückgang von 300 Punkten. Soviel zu den positiven Nachrichten im Zusammenhang mit der Venus/Mars-Konjunktion im Löwen. Die Charmeoffensive ist vorbei. Es geht zurück in die Realität und zu einer neuen kosmischen Energie, d.h. zu neuen Themen, denen die Anlegergemeinschaft mehr Aufmerksamkeit schenken sollte.

Auf anderen Märkten näherte sich der US-Dollar einem neuen Zyklushoch, als er am 14. Juli 92,83 erreichte. Das bisherige Zyklushoch vom 7. Juli liegt bei 92,84, einen Tag nach unserem frühren kritischen Drei-Sterne-Umschwungdatum (KUD). Der Euro hingegen fiel am 13. Juli auf seinen tiefsten Stand seit dem 5. April. Das KUD vom 2. bis 6. Juli war auch für Rohöl wichtig, das am 6. Juli sein 33-Monate-Hoch erreichte. Eine Woche später, am Freitag, den 16. Juli, testete es 70,00, seinen tiefsten Kurs seit dem 18. Juni. Bei den Edelmetallen fiel Silber erneut und erreichte am Freitag 25,64, nicht weit von seinem jüngsten Tief vom 26. Juni bei 25,56. Gold blieb deutlich über seinem Tief im Primärzyklus vom 29. Juni, nur drei Handelstage vor dem KUD vom 2. bis 6. Juli. 

Bei der Betrachtung dieser Märkte stellen wir fest, dass die Venus tatsächlich als Korrelat zu den Währungskursen gedient hat. Die Tiefs vom 7. und 13. Juli fielen mit einem T-Quadrat der Venus zu Saturn und Uranus (7./8. Juli) sowie ihrer Konjunktion mit Mars (13. Juli) zusammen. Beide Perioden sahen einen potentiellen Umschwung des Zyklus für die meisten Währungen.

Kurzfristige geokosmische Signaturen

Die Venus war in den letzten zwei Wochen der dominante Planet mit Aspekten zu anderen Planeten. Das geht jetzt auf Jupiter über. Am 22. Juli bildet Venus eine Opposition zu Jupiter, gefolgt vom Mars, der die Opposition am 29. Juli vollzieht. Während dieser Zeit gibt es mehrere Ingresse, das heisst, Planeten wechseln das Zeichen. Am 22. Juli transitiert die Sonne in das spassfreudige Zeichen Löwe, während die Venus in das weniger genussfreudige, als arbeitsame Zeichen Jungfrau eintritt. Am 27. Juli gesellt sich Merkur zur Sonne im Partyzeichen Löwe, und einen Tag später transitiert der rückläufige Jupiter von den Fischen in den Wassermann, wo er für den Rest des Jahres verweilt.

Jupiter in den frühen Fischen hat in der Tat mit der Entscheidung des FED korreliert, den Kurs seiner akkommodierenden Geldpolitik beizubehalten, genau wie in diesem Report zu Beginn des kurzen Intermezzos von Jupiter in den Fischen Mitte Mai angedeutet. Letzte Woche bekräftigte der FED-Vorsitzende Jerome Powell die Absicht, die kurzfristigen Zinssätze nahe Null zu halten (ZIRP, Zero Interest-Rate Policy, Nullzinspolitik) und die beträchtlichen Käufe von T-Notes jeden Monat fortzusetzen (Quantitative Lockerung). Die Betonung von Jupiter in den nächsten zwei Wochen wird nichts an dieser großzügigen und stimulierenden Geldpolitik ändern. 

Es ist auch nicht wahrscheinlich, dass der Kongress und das Weiße Haus ihre stimulierende Fiskalpolitik beenden werden. Im Gegenteil, ihre Forderung nach mehr Stimulierung wird sich wahrscheinlich noch verstärken, denn unter Jupiter will niemand wirklich die Bowle wegnehmen. Das Problem ist, dass die Schuldenobergrenze rasch näher rückt. Finanzministerin Janet Yellen ist offensichtlich nervös wegen der Möglichkeit einer Zahlungsunfähigkeit, falls der Kongress keine Einigung erzielen kann. Unter der Venus gab es eine Chance auf einen Kompromiss. Aber da die Venus nächste Woche aus dem Orbis verschwindet, könnte die Gelegenheit dazu nicht so günstig sein, denn die Sonne nähert sich ihrer Opposition zu Saturn und ihrem Quadrat zu Uranus vom 2. bis 7. August. Es könnte zu Spannungen kommen und eine Einigung möglicherweise erst einige Tage nach dem Stichtag erzielt werden. Da Janet Yellen als Löwin unter einem Vollmond im Wassermann geboren ist und der Wassermann von Uranus regiert wird, der im Quadrat zu Saturn steht, hat sie wahrscheinlich Grund, ein wenig nervös zu sein. Das gilt auch für die Investoren.

Längerfristige Gedanken

«Wenn man sich die realen Zinssätze für langfristigen T-Notes ansieht, sieht es aus wie in der Ära Jimmy-Carter», sagte Gundlach. «Wir sprechen über den CPI (Preisindex) bei 5,4 %. Wenn wir die 10-jährigen T-Notes verwenden wollen, liegen sie nicht einmal bei 1,4 %. Das ist ein negativer Zinssatz von 4 %. Das ist wie unter Jimmy Carter» – Maggie Fitzgerald, «Bond King Gundlach Says Inflation Environment Today Reminds Him of the 1970's» 'Jimmy Carteresque'» www.cnbc.com, 15. Juli 2021.

Eltern lieben es, zu vergleichen. Und manchmal sagen wir unseren Kindern sogar, dass sie besser seien als andere. Wir wollen, dass sie genauso stolz sind wie wir, und dass sie motiviert sind, es beim nächsten Mal noch besser zu machen... aber aus den falschen Gründen. Es ist nicht gesund, in einem Teufelskreis des Wettbewerbs gefangen zu sein. Soziale Vergleiche können Kinder lehren, Erfolg immer an den Ergebnissen anderer zu messen. Noch schlimmer ist – wie die Forschung gezeigt hat – dass Kinder, die Lob im Vergleich mit anderen erfahren, in einigen Fällen Narzissmus, das übersteigerte Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und einen Mangel an Teamwork kultivieren können. – Jessica Vanderwise, «A Psychotherapist Says Parents Who Raise Confident, Mentally Strong Kids Always Do These 3 Things When Praising Their Children»,www.cnbc.com, 15. Juli 2021.

Wie ich schon gesagt habe... 2021 wiederholt sich angesichts des Saturn/Uranus-Zyklus‘ das Jahr 1976. 1976 bildeten Saturn und Uranus zuletzt ein abnehmendes Quadrat. Jimmy Carter wurde nach dem umstrittenen (um es milde auszudrücken) Ende der Ära Richard Nixon zum Präsidenten gewählt. Unter Carter boomte die Wirtschaft in den ersten vier Monaten, und er erreichte einen Rekordstart der Präsidentschaft. Dieser Rekord hielt bis 2021, als er unter Präsident Biden in den ersten vier Monaten wieder erreicht wurde. Unter Carter setzte die Inflation wieder ein, ausgehend von steigenden Energiepreisen. Am Ende seiner Amtszeit erreichte sie ein Niveau, das der Wirtschaft die Luft abschnürte und zu verlangsamtem Wachstum, mehreren Rezessionen und hohen Zinsen über mehrere Jahre führte. Carter verlor seine Wiederwahl im Jahr 1980 gegen den konservativen Ronald Reagan. 

Lassen Sie uns nun für einen Moment über Venus und Mars im Löwen spekulieren und einen Blick in unsere kosmische Kristallkugel werfen (für das Protokoll, ich habe nicht wirklich eine Kristallkugel und ich bin kein Hellseher... es scheint nur manchmal so). Schauen wir auf den Wahltag, den 5. November 2024. Der Transit von Jupiter, dem großen Wohltäter, wird in Konjunktion mit Donald Trumps Radixsonne stehen, wie der Astrologe Robert Thibodeau (https://mayflowerbookshop.com/) festgestellt hat. Das ist normalerweise kein Transit des Unglücks oder der Enttäuschung. Im Gegenteil, Trump wird wahrscheinlich sehr glücklich sein. Aber ich glaube nicht, weil er gewinnt, sondern eher, weil jemand, den er unterstützt, gewinnen könnte, oder weil es so aussieht, als ob er gewinnen könnte, wenn die Ergebnisse am Wahltag eintreffen. Und das wird wahrscheinlich nicht Joe Biden sein mit einem transitierenden Pluto im Quadrat zu seinem Mond und Saturn nahe IC. Vielleicht gewinnt der Steinbock Mike Pompeo, wenn er nominiert wird, da der Mond am Wahltag (5. November 2024) in den Steinbock läuft und am Abend seine Radixsonne berührt. 

Ich weiß, dass meine liberalen Freunde mit dieser Möglichkeit nicht glücklich sein werden, im Gegensatz zu meinen konservativen Freunden, aber im Moment ist das alles nur eine Möglichkeit. Wir kennen die Nominierungen noch nicht. Das macht einen großen Unterschied. Wir haben keine Geburtszeit von Mike Pompeo (wenn sie jemand kennt, teilen Sie sie mir bitte mit). Aber wir wissen, dass Donald Trump den Transit von Jupiter über seine Sonne erlebt, und das ist normalerweise ein Höhepunkt im Leben – und möglicherweise ein Katalysator für extremes narzisstisches Verhalten für jemanden, der dazu neigt. Der Transit von Jupiter dauert allerdings nur ein paar Tage, und wenn die Wahlergebnisse nicht schnell bekannt werden, kann damit Jupiters wohlwollender Einfluss aufs Trumps Glück schwinden, da der transitierende Uranus (Planet der plötzlichen Umschwünge) ein Quadrat zu seinem Radix-Mars und -Aszendenten bildet.  In der Art der Zwillinge – sein Sonnenzeichen – kann Donald Trump gleichzeitig sowohl glücklich als auch wütend sein. Genau wie der Rest des Landes am Wahltag.

Ich wünsche Ihnen zwei schöne Wochen und bin nach meinem Urlaub wieder zurück.

Ankündigung

Urlaubsbedingt wird am 26. Juli kein Wochenreport erscheinen, stattdessen aber vermutlich ein Kapitel aus den „Voraussagen für 2021“. 

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 380.–, 4 Monate Fr. 160.– / € 145.– oder 2 Monate Fr. 85.– / € 75.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen

"Voraussagen für 2021"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

Weitere Informationen / Vorbestellen