Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 14. 09. 2020

Rückblick und Vorschau

Jetzt erwarten die Analysten jedoch noch vor Ende des Jahres weitere Anreize. "Wenn die Inflation sehr niedrig bleibt, könnte die EZB im Dezember beschließen, ihr Programm zum Kauf von Vermögenswerten als Reaktion auf die Krise zu verlängern", sagte Florian Hense, Ökonom der Eurozone. – Silvia Amara, “Shocker Eurozone Data Raises Question About What the ECB Will Do Next,” www.cnbc.com, 1. September 2020.

Das Rennen um die billigste Währung der Welt könnte bald wieder aufgenommen werden, da ein Anstieg der Inflation ein schwer fassbares Ziel bleibt. Niemand will eine Deflation, und selbst bei Zinssätzen um Null bleibt die Inflation auch weiterhin unter dem Ziel von 2 %. Nun wird dies zu einer wachsenden Sorge für die globalen Aktienmärkte, die in der vergangenen Woche einen spürbaren Rückgang begonnen haben. Dieser Rückgang passt gut zu unseren Markt-Timing-Studien, da mehrere globale Indizes innerhalb von zwei Tagen um unser geokosmisches kritisches Umschwungdatum vom 4. September neue Zyklushochs erreichten. 

Der NASDAQ-Composite zum Beispiel stieg am 2. September auf ein neues Allzeithoch bei 12.074. Er fiel dann am Freitag, dem 11. September, auf ein Tief bei 10.750, ein Rückgang von 11 % innerhalb einer Woche. Dies ist der stärkste Rückgang seit der Pandemie-Panik, die am 23. März die Tiefs auslöste. Auch die S&P-Futures erreichten am 2. September bei 3587 ihr Allzeithoch. Bis zum 9. September fielen sie auf 3295,50, ein Rückgang von 8,1 %. Der Dow Jones Industrial Average stieg am 3. September auf 29.199 und erreichte damit den höchsten Stand seit seinem Allzeithoch bei 29.568 vom 12. Februar, kurz bevor die Panik einsetzte. Bis Freitag, den 11. September, fiel er unter 27.450, bevor er sich um über 200 Punkte erholte und die Woche bei 27.665 abschloss.

Auch andere globale Märkte erreichten am 3. September ihr Hoch, darunter der DAX, der SMI und der japanische Nikkei. Allerdings waren die Rückgänge in den meisten Fällen bisher nicht so extrem, weniger als 7 %.

Die Aktien waren nicht der einzige rückläufige Markt in den vergangenen ein bis zwei Wochen. Das Bitcoin-Tief lag letzte Woche bei 9825 und damit 21,4 % unter dem Jahreshoch vom 17. August bei 12.489. Rohöl fiel in der letzten Woche auf 36,13, ein Rückgang von 17,4 % gegenüber seinem Nach-Crash-Hoch vom 26. August. Silber fiel um 11,1 % auf ein Tief vom 8. September, nachdem es am 1. September ein sekundäres Hoch von 29,23 verzeichnet hatte. Sojabohnen hingegen stiegen am Freitag auf 998, ein neues Jahreshoch und 15,3 % über dem Tief des Primärzyklus vom 10. August.

Obwohl diese Kursumschwünge drastisch sind, haben sie noch nicht den Grad einer Hysterie erreicht. Wenn wir uns nun jedoch in das Zeitfenster des rückläufigen Mars vom 9. September bis 13. November begeben und feststellen, dass der Mars bis zum 19. Oktober sein erstes Quadrat zur Großen Konjunktion von Jupiter, Pluto und Saturn bildet, sehen wir einen Trend, der möglicherweise gerade erst an Fahrt gewinnt. Schließlich handelt es sich um das erste Quadrat im Zyklus mit der Große Konjunktion, der mit dem Mars im Steinbock am 23. März begann, als die Aktienmärkte ihre Tiefs erreichten. 

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken

"In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas passiert, können Sie darauf wetten, dass es so geplant war." Franklin D. Roosevelt.

Der rückläufige Mars befindet sich im Widder. Mars regiert den Widder, und während er sich in seinem Herrscherzeichen direktläuft bewegte (27. Juni bis 9. September), erschienen die Finanzmärkte und die Wirtschaft überraschend stark. Doch wenn der Mars im Widder auf rückläufig dreht, sollte er seine Stärke verlieren, und was vorher Vertrauen war, wird nun zum Zweifel. 

In unserem Report von vor zwei Wochen schrieb ich: „Alle Finanz- und Rohstoffmärkte sind in Kürze für größere Einbrüche anfällig, da der Mars am 9. September rückläufig wird und Jupiter am 12. September auf direktläufig dreht. Zuvor bildet die Venus (Werte, Geld) vom 25. August bis zum 2. September eine Opposition zu Jupiter, Pluto und Saturn und sie macht zum Mars am 4. September ein T-Quadrat. Dies sind geokosmische Umschwung-Signaturen, und in der Zeit bis Mitte September können zyklische Hochs oder Tiefs auftreten, von denen aus sich Umschwünge entfalten.“ Keine schlechte Prognose.

Wenn der Mars auf rückläufig dreht, wird er mit dem Quadrat zum Steinbock-Stellium von Saturn, Pluto und Jupiter vom 28. September bis 19. Oktober eines der mächtigsten geokosmischen Zeitfenster des Jahres auslösen. In unserem Report vor zwei Wochen hieß es dazu: „Dies deutet auf eine große, globale Veränderung hin, sei es in der Politik, der Wirtschaft oder der Natur. Und die Finanzmärkte werden auf diese Veränderungen wahrscheinlich mit großen Trendumschwüngen reagieren. Wie lange und wie intensiv diese Umschwünge andauern, hängt von vielen Faktoren ab, wie in dem folgenden längerfristigen Ausblick erörtert…“.

Wie bei den meisten astrologischen Prognosetechniken gibt es andere geokosmische Faktoren, die die gleichen möglichen Aussichten unterstützen. Zum Beispiel fällt das Quadrat des transitierenden Mars zu Saturn und Pluto auf den Saturn im Radix der New Yorker Börse (das "Buttonwood"-Horoskop vom 17. Mai 1792). Das Horoskop der Börse weist auch eine Jupiter/Neptun-Konjunktion in Opposition zum Radix-Saturn auf. Die transitierenden Mars/Saturn/Pluto-Stellungen bilden also ein kardinales T-Quadrat zu Jupiter/Neptun in Opposition zu Saturn der Börse. Dies ist die Art von Konstellation, die zu einer weiteren Panik oder einer finanziellen Kernschmelze führen kann, wenn nicht schnell reagiert wird, vielleicht durch das FED. 

Es ist auch eine Konstellation, die auf eine aufgeladene politische Atmosphäre hindeuten kann, in der jeder jedem, außer sich selbst, die Schuld für Dinge zuschiebt, die schief gelaufen sind, vorausgesetzt, die Dinge laufen tatsächlich für ein paar Wochen (oder länger) schief. Das Ergebnis muss nicht extrem schlimm sein. Aber die Leser sollten wissen – und sich auf die Möglichkeit vorbereiten –, dass beunruhigende geopolitische, wirtschaftliche, soziale oder ökologische Ereignisse häufig unter solchen kosmischen Signaturen auftreten. Der Kosmos verursacht diese Ereignisse nicht, aber er korreliert oft mit ihnen. Daher ist es besser, sich vorzubereiten und vorab gewarnt zu sein, als überrascht zu werden. Auch wenn der Mars involviert ist und er über Unfälle herrscht (und daher Grund zur Vorsicht besteht), sind diese Störungen möglicherweise nicht das Ergebnis eines Unfalls. Sie könnten durch einen Mangel an Geduld, Reife und Selbstbeherrschung verursacht werden. Überlegen Sie es sich gut, bevor Sie einen Auftrag zum Kauf- oder Verkauf erteilen oder auf eine Entscheidung reagieren, die im Zorn getroffen wurde. Das Handeln aus einem Impuls heraus oder dem "Bauchgefühl" kann im nächsten Monat zu kostspieligen Fehlern führen. Es ist besser, diese Energie zu nutzen, um etwas zu wiederholen, was zuvor nicht richtig gemacht wurde, so frustrierend das auch sein mag. Machen Sie es diesmal richtig.

Ankündigung

Der monatliche MMA-Cycles-Report für September 2020 wird diese Woche veröffentlicht. Jede Ausgabe enthält einen Ausblick für den US-Aktienmarkt (DJIA- und S&P-Futures), Gold und Silber, den Euro, Rohöl sowie den DAX und SMI. Sie beschreibt zudem die geokosmischen KUDs (geokosmische Kritische Umschwung-Daten) und Sonne/Mond-Umschwung-Daten für den DJIA, Gold und Silber sowie Handelsstrategien für Trader in den nächsten Wochen.

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 365.-, 4 Monate Fr. 160.– / € 135. – oder 2 Monate Fr. 85.– / € 72.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen

Subskriptionsangebot: "Voraussagen für 2021"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

Bis zum 31. Oktober 2020 können Sie Ihr Exemplar "Voraussagen für 2021" zum Vorzugspreis von Fr. 54.- / € 49.- vorbestellen.

Weitere Informationen / Vorbestellen