Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 27. 06. 2022

Rückblick und Vorschau

Der Dow Jones Industrial Average legte am Freitag eine Rallye um mehr als 800 Punkte von den Tiefs des Bärenmarktes der vergangenen Woche hin und verzeichnete den ersten Wochenanstieg seit Mai. Diese Bewegung folgte auf den schlimmsten wöchentlichen Rückgang des S&P 500 seit 2020. – Sarah Min und Jesse Pound, «Dow Rallies 800 Points on Friday to Cap Big Comeback Week», www.cnbc.com, 24. Juni 2022.

Der Oberste Gerichtshof kippte am Freitag mit einer 5:4-Entscheidung das Urteil Roe v. Wade, das 1973 das Recht auf Abtreibung in den USA verfassungsrechtlich festschrieb. Die umstrittene, aber erwartete Entscheidung des Gerichts gibt den einzelnen Bundesstaaten die Befugnis, ihre eigenen Abtreibungsgesetze zu erlassen, ohne mit Roe in Konflikt zu geraten. Es wird erwartet, dass fast die Hälfte der Bundesstaaten aufgrund der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs die Abtreibung verbieten oder stark einschränken werden. Die Gesetze werden sich auf Millionen von Menschen im ganzen Land auswirken, die möglicherweise die Staatsgrenzen überschreiten müssen, um eine reproduktive Gesundheitsversorgung in Anspruch zu nehmen. – Dale Mangan und Kevin Breuninger, «Supreme Court Overturns Roe V. Wade», www.cnbc.com, 24. Juni 2022.

Die Aufhebung des Urteils Roe vs. Wade hat vielleicht (noch) nicht viel mit den Finanzmärkten zu tun, aber sie spiegelt die Transite zum Horoskop der Vereinigten Staaten vom 2. Juli 1776 wider. 

Viele Astrologen werden auf den ersten 248-jährigen Pluto-Return im Gründungshoroskop der USA als geokosmisches Korrelat der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs hinweisen. Das wäre im Horoskop vom 2. Juli oder vom 4. Juli der Fall. Aber im Horoskop vom 2. Juli 1776, dem Tag der Abstimmung über die Unabhängigkeit, ist diese Konstellation noch mehr als das, denn der Mond stand am 2. Juli in Konjunktion mit Pluto auf 25°–27° Steinbock, nicht aber am 4. Juli. Und der Mond ist der unbestrittene astrologische Himmelskörper, wenn es um Frauen und die Mütter in der Nation geht. Diese äußerst wichtige juristische Entscheidung des höchsten Gerichts zur Frage des Lebens gegenüber dem Recht, das Leben vor der Geburt zu beenden (Pluto), ist also eine große Reform (Pluto) des amerikanischen Rechts, wobei die werdende Mutter (Mond) nun aus dem Entscheidungsprozess ausgeschlossen wird. Das Konzept des Gesetzes bezieht sich auf Jupiter/Saturn und die Jupiter/Saturn-Konjunktion vom 21. Dezember 2020, die eine neue 140-jährige «Luftepoche» eingeleitet hat. Änderungen der US-Gesetze könnten jetzt einen grundlegenden Wandel in der amerikanischen Gesellschaft für das nächste Jahrhundert bedeuten.

Für die globalen Aktienmärkte war die letzte Woche sehr positiv. Sie folgte auf das Venus/Saturn-Quadrat vom 18. Juni, das die Vorwoche mit vielen Aktienindizes auf ihren Jahrestiefs beendete. Wie bereits mehrfach in diesem Report erwähnt, ist jeder Markt der beim Zulaufen auf einen harten Venus/Saturn-Aspekt zurückgeht ein Kaufkandidat, was einem Grundprinzip der Finanzastrologie entspricht. So waren die Aktien in der vergangenen Woche ein «Kauf», was durch die enorme Rallye des DJIA am Freitag um 826 Punkte auf einen Wochenschluss von über 31.500 gekrönt wurde. Das war ein Zuwachs von fast 2000 Punkten gegenüber dem Tief vom Freitag zuvor. 

Kurzfristige geokosmische Signaturen

Es gibt keine höhere Religion als die Wahrheit und keine tiefere Wissenschaft als die Liebe. – Robert Thibodeau, «Hermetic Rosicrucian Grail Tarot», https://mayflowerbookshop.com, Berkley Michigan, 2022. 

Die wichtigste geokosmische Konstellation dieser Woche ist die Rückläufigkeit von Neptun und das Sonne/Jupiter-Quadrat, beides vom 28. Juni. Neptun und Jupiter stehen im Zusammenhang mit dem Umschwung der Rohölkurse, die von ihrem sekundären Hoch bei 123 in der Vorwoche (14. Juni) bis zu ihrem Tief bei 102 Ende letzter Woche ziemlich stark gefallen sind. 

Jupiter und Neptun können auch mit irrationaler Euphorie und Zukunftshoffnungen  in Hinblick auf die Wirtschaft korrespondieren. Die Tatsache, dass die Aktienmärkte in der vergangenen Woche eine Rallye hinlegten, ist ein gutes Omen für den Beginn der neuen Woche, die im Zeichen von Jupiter und Neptun steht. Doch wenn Euphorie (und nicht Panik) die Grundlage für eine Rallye bildet, ist diese oft nicht in der Realität verwurzelt. Mit anderen Worten: Diese Rallye könnte eine Illusion oder eine kurzfristige sein, die nicht wirklich mit einer grundlegenden Veränderung bezüglich der Inflation, der Zinserhöhungen oder der Situation in der Ukraine korrespondiert. Da sich der Mars am 2. Juli seinem Quadrat zu Pluto nähert, könnte der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine (oder ein anderer) eine weitere heftige Wendung nehmen. Die Gefahr für die Märkte besteht darin, dass dies zu einem weiteren plötzlichen Umschwung führen kann, wenn die kurzfristig generierte Blase platzt und die Realität des Lebens und Sterbens für viele Menschen um sich greift, die von mächtigen, hasserfüllten Führern ins Visier genommen werden (einmal mehr Pluto), einenüchterne Erinnerung daran, dass in der Welt nicht alles in Ordnung ist.

Das alles führt zu den stärksten Aspekten des Jahres 2022 in den ersten beiden Augustwochen und dann noch einmal vom 21. bis 28. September. Im ersten Fall bilden  Mars, Uranus und der nördliche Mondknoten im Geldzeichen Stier eine Konjunktion sowie ein fixes T-Quadrat mit Sonne und Saturn. Später in dem Monat wird die Venus das gleiche tun. Im zweiten Fall kehren Saturn und Uranus bis auf weniger als 1° zu ihrem abnehmenden Quadrat zurück. Gleichzeitig steht Jupiter in einem Halbquadrat mitten zwischen beiden. Vermutlich übermittelt der Kosmos die Botschaft, dass die Bewohner dieses Planeten zwischen August und November eine weitere revolutionäre Wende erleben werden. Dies könnte dem Ende oder dem Beginn eines grossen Finanz-Tsunamis entsprechen. Und da der Mars, Uranus und der nördliche Mondknoten ihre Konjunktion im Währungszeichen Stier bilden, könnte der «Schock» über die Währungsmärkte erfolgen. Währungen, die an den US-Dollar gekoppelt sind, könnten aus den Angeln gehoben werden. Achten Sie insbesondere auf den Dollar gegenüber dem japanischen Yen und demchinesischen Yuan.

Längerfristige Gedanken

Es sind einige Szenarien denkbar, die zu einer plötzlichen Krise des Dollars führen könnten. Am realistischsten ist die doppelte Bedrohung durch hohe Inflation und hohe Verschuldung, ein Szenario, bei dem steigende Verbraucherpreise das FED zwingen, die Zinssätze drastisch anzuheben. Ein Grossteil der Staatsverschuldung besteht aus relativ kurzfristigen Instrumenten, so dass sich ein Zinsanstieg wie eine Hypothek mit variablem Zinssatz nach Ablauf der Teaser-Periode auswirken würde. Wenn die US-Regierung Schwierigkeiten hätte, ihre Zinszahlungen zu leisten, könnten ausländische Gläubiger den Dollar abstossen und einen Zusammenbruch auslösen. – Sean Ross, «What Would It Take for the U.S. Dollar to Collapse?», www.Investopedia.com, 23. März 2022.

Es gibt zwei längerfristige astrologische Modelle, die ich verfolge und die sich auf den Aktienmarkt in diesem Jahrzehnt beziehen. 

Das erste Modell basiert auf der historischen Entwicklung des US-Aktienmarktes während und nach harten Aspekten von Saturn/Uranus und Saturn/Pluto innerhalb eines Kalenderjahres und dies reicht bis ins Jahr 1900 zurück. Das zweite basiert auf dem Muster des Aktienmarktes während und nach den 20-jährigen Jupiter/Saturn-Konjunktionen seit 1840.

Harte Saturn/Uranus- und Saturn/Pluto-Aspekte innerhalb eines Kalenderjahres gab es seit 1900 sieben Mal. Das letzte Mal war dies in den Jahren 2020/21 der Fall. Saturn bildete im Januar 2020 eine Konjunktion mit Pluto und zwischen dem 17. Februar und dem 24. Dezember 2021 dreimal ein geschlossenes Quadrat zu Uranus. Die beiden vorherigen Male waren November 2008 bis August 2010 sowie Juli 1999 bis Mai 2002. Auch die Zeit der Grossen Depression von 1930/31 war betroffen. Die Studie umfasste den Zeitraum vom ersten Durchgang des ersten Aspekts bis zum letzten Durchgang des letzten Aspekts. In allen sieben Fällen fiel der US-Aktienmarkt um 26,6–86,3 % von den Hochs, die entweder vor oder innerhalb dieser Zeiträume lagen. Die Tiefs traten während dieser Zeiträume oder innerhalb eines Jahres danach auf. Wenn wir die 86 % der Grossen Depression ausklammern, korreliert dieses kosmische Phänomen immer noch mit Rückgängen von 26–54%. 

Nach diesem Modell wird der DJIA entweder in diesem Jahr (2022) um 26–86 % fallen – sofern das Jahr 2021 als Ende des abnehmenden Saturn/Uranus-Quadrats verwendet wird – oder im Jahr 2023, sofern wir den Zeitraum vom 21. bis 28. September 2022 verwenden, wenn die beiden Planeten innerhalb von weniger als 1° wieder ihr abnehmendes Quadrat erreichen.

Das abnehmende Saturn/Uranus-Quadrat ist auch ohne Pluto wichtig, weil dieser Aspekt bei den beiden stärksten Rückgängen am Aktienmarkt in der Geschichte der USA vorlag. Tatsächlich ist dies der einzige wichtige Aspekt der äusseren Planeten, der an den Börsencrashs von 1834–1842 und 1929–1932 beteiligt war, als die US-Indizes 80 % oder mehr ihres Wertes verloren. Jeder andere Fall dieses 45-Jahres-Zyklus fiel mit einem möglichen 90-Jahres-Tief der US-Aktienmärkte zusammen (1842 und 1932, und hier sind wir wieder im Jahr 2022). Der 90-Jahres-Zyklus wurde erstmals in unserem Buch mit dem Titel «The Ultimate Book on Stock Market Timing Volume 1: Cycles and Patterns in the Indexes» vorgestellt. Die erste Ausgabe dieses Buches wurde 1997 veröffentlicht. Bis September 2017 wurden drei Aktualisierungen veröffentlicht, die sich ebenfalls mit diesem 90-Jahres-Zyklus befassen. 

Die Frage, die sich uns heute stellt, ist, ob dieser 90-Jahres-Zyklus wirklich existiert, und wenn ja, wird der Aktienmarkt bis Ende 2023 oder sogar 2022 um 80–90 % unter sein Hoch vom Januar 2022 fallen? Es ist nicht auszuschliessen, dass das FED und die US-Regierung ihre Fähigkeit verloren haben, die Wirtschaft zu steuern. Ein entscheidender Faktor für einen solchen Crash wäre der Verlust des Vertrauens der Verbraucher in die wirtschaftliche Führung des Landes. In diesem Zusammenhang ist es bereits bemerkenswert, dass der Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan in der vergangenen Woche auf 50,0 gesunken ist, was den niedrigsten Stand aller Zeiten und einen Rückgang von 41,5 % gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Dies ist kein gutes Zeichen.

Der zweite geokosmische Faktor ist der 20-jährige Jupiter/Saturn-Zyklus. Er fand zuletzt am 21. Dezember 2020 statt. Der Aktienmarkt erreicht in der Regel im ersten Jahr der Konjunktion ein Hoch. In diesem Fall erreichte der US-Aktienmarkt sein Allzeithoch in der ersten Januarwoche 2022, nur ein Jahr und zwei Wochen nach der Konjunktion. Die Aktienmärkte fallen dann 1 bis 2 Jahre später auf einen Tief, und es kommt zu einer militärischen Krise. Dies würde sich auf die Jahre 2022/23 beziehen. Da wir im März 2020 ein Tief im 6-Jahres-Zyklus hatten, würde ein Rückgang unter Jupiter/Saturn im Jahr 2022 seiner ersten 2-Jahres-Zyklusphase (von drei Unterzyklen) entsprechen. Normalerweise überschreiten solche Zyklustiefs nicht 26 %. Sie übersteigen den stärksten Rückgang des ersten Jahres (in diesem Fall 10,46 % beim DJIA vom Oktober 2020). Dieses Modell sieht also einen Rückgang des DJIA von 11–26 % vor. Bis zum 17. Juni lag der Rückgang bei 19,75 %, so dass er kurz davor stehen kann, diese Spanne zu durchbrechen. 

Fällt der DJIA um mehr als 26 %, also unter 27.345, wäre das Saturn/Pluto- und Saturn/Uranus-Modell diesmal dominanter ist als das Jupiter/Saturn-Modell. Es wäre auch das erste Mal seit 1900, dass ein demokratischer Präsident einen Börsencrash von mehr als 26 % zu verantworten hat (ja, Franklin D. Roosevelt erlebte 1938 einen sekundären Rückgang von 50 %, aber der eigentliche «Crash» war der Rückgang von 86 % in den Jahren 1929–1932 unter Herbert Hoover). In der Regel (eigentlich in jedem Fall) sitzen die Republikaner im Weissen Haus, wenn der US-Aktienmarkt über 26 % seines Wertes verliert. Auf der anderen Seite hat jeder republikanische Präsident in dieser Studie ein Allzeithoch am Aktienmarkt erlebt. Unter der Führung der Demokraten war dies nicht der Fall.

Nun, bei Uranus gibt es immer ein «erstes Mal». Bei Pluto ist es immer das «letzte Mal».

Hinweis: Am Montag, den 4. Juli erscheint wegen des Festtages der Unabhängigkeit kein Wochenreport, und ich werde während jener Woche bis zum 6. Juli Ferien nehmen. Zudem ist der US-Aktienmarkt am 4. Juli geschlossen.

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 399.–, 4 Monate Fr. 160.– / € 154.– oder 2 Monate Fr. 85.– / € 82.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst ca. 30–40 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen

"Voraussagen für 2022"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

Weitere Informationen