Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 04. 01. 2021

Rückblick und Vorschau

Von Anfang an war es meine Absicht, jede Woche diese Fragen zu beantworten: Was geschieht hier? Was ist wahr? Sehen Sie es auch? Dann sind wir nicht allein! Der Schlüssel liegt darin, möglichst klar zu sagen, was Sie für die Wahrheit halten, auch wenn es die Leute wütend macht, wenn sie wütend werden – dann haben Sie über das Ziel hinausgeschossen. Dieser kleine Raum war mitten im Geschehen. Wie hat es sich angefühlt? So, wie es ist, das Privileg zu haben, dabei zu sein und sagen zu dürfen, was man sieht, gerade in diesem besonderen Jahr. – Peggy Noonan, "A Look Back at the Pandemic Year", Wall Street Journal, 26./27. Dezember 2020.

Peggy Noonans obiger Kommentar zum 20-jährigen Jubiläum ihrer wöchentlichen Kolumne im Wall Street Journal spiegelt meine eigene Herangehensweise an das Schreiben dieses Reports wider, womit ich vor 22 Jahren begonnen habe.

Das Jahr 2020 begann mit einem Knall, es endete mit einem Knall und dazwischen lag ein großer Knall. Das heißt, das Jahr 2020 begann mit neuen Allzeit- oder Mehrjahreshochs für zahlreiche Welt-Aktienindizes. Dann kam die Pandemie und alle Indizes brachen um 30 bis 45% ein, außer in China, dessen Börse nur um 15% fiel. Und in der letzten Woche dieses ereignisreichen Jahres, das aufgrund der weltweiten Pandemie für immer in Erinnerung bleiben wird, schlossen viele Aktienindizes auf Rekord- oder Mehrjahreshochs – aber nicht in China.

Die Aktien waren nicht der einzige Markt, der letzte Woche ein neues Allzeithoch erreichte. Bitcoin stieg ebenfalls auf ein Rekordhoch und testete die 30.000er-Marke, womit es sich dem Niveau des DJIA nähert. Gold und Silber erlebten eine ansprechende Rallye, während der Dollar weiter auf ein neues Mehrjahrestief fiel. 

Kurzfristige geokosmische Signaturen 

Den Republikanern sollte Präsident Trumps Umgang mit dem Wahlkollegium peinlich sein. Er versetzt seinen loyalen Vizepräsidenten in eine schreckliche Lage. Was erwarteten die Republikaner, wenn Michael Pence abgedrückt, Joe Biden 270 Stimmen im Wahlkollegium verweigert und das Haus Trump zum Präsidenten gewählt hätte? Straßenkämpfe wäre das Mindeste gewesen. – "Trump's Push to Turn 2020 Into 1876", Wall Street Journal, Meinungsseite, 31. Dezember 2020. (Anm.: Die Wahl von 1876 gilt als eine der knappsten und umstrittensten in der amerikanischen Geschichte)

Das große kosmische Ereignis dieser Woche ist am 6. Januar der Transit des Mars von seinem Herrscherzeichen Widder in den Stier. In seinem Herrscherzeichen wirkte sich der Mars sehr bullisch auf die weltweiten Aktienmärkte aus. Der Ingress fand am 28. Juni 2020 statt, was mit dem Tief im Primärzyklus des DJIA bei 24.971 zusammenfiel. Aktuell notiert der Index über 30.600, ein Allzeithoch. Mars drehte in dieser Periode vom 9. September bis 14. November im Widder auf rückläufig. Während dieser Zeit verzeichnete der DJIA seinen längsten und steilsten Rückgang (vom 3. September bis 30. Oktober) seit dem Tief vom 23. März. Die Zeit korrespondiert auch mit dem Beginn der zweiten COVID-19-Welle in Europa und den USA. 

Der Mars ist in seinem Herrscherzeichen stark und bullisch. Wenn er darin auf rückläufig dreht, ist das Gegenteil der Fall – er verliert seine Stärke und wirkt eher bärisch. Wenn der Mars diese Woche den Widder verlässt, könnte er kurz danach (oder vielleicht auch schon zuvor) seine Stärke verlieren, denn im Stier befindet er sich in seinem Exil. Die Stärke eines Planeten wird geschwächt, wenn er sich in seinem Exil oder im Fall befindet. Der Mars spielt für die Aktivitäten an den Finanzmärkten eine wichtige Rolle, denn er spiegelt das Vertrauen und die Fähigkeit der Trader wider, neue Positionen aufzubauen. 

Nach dem Ingress in den Stier bildet der Mars am 20. Januar, dem Tag der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten, eine Konjunktion mit Uranus, und beide stehen im Quadrat zu Jupiter (Übertreibung). Uranus dreht im Weiteren am 14. Januar auf direktläufig. So könnte dieser Monat an vielen Fronten problematisch werden. Mars und Uranus in Konjunktion können leicht entflammbar sein und eine Zeit ankündigen, in der sich Wut und Frustration aufstauen und sich in sozialen Unruhen entladen. Das kann mit illegalen, gefährlichen und aufwühlenden Aktivitäten einhergehen. Im Stier, einem relativ "gelassenen" Zeichen, könnte sich diese Kombination so äußern, als würde man versehentlich (oder vielleicht auch absichtlich) einen Dampfkochtopf weiter erhitzen, der bereits seinen Siedepunkt erreicht hat. Es wird interessant zu beobachten, ob der Stier die Explosivität der Mars/Uranus-Konjunktion eindämmen kann, oder ob die Dinge komplett explodieren. Was auch immer geschieht, die Dynamik ist bis zum 28. Januar und möglicherweise bis zum 17. Februar sehr stark, wenn der bedeutendste aller Aspekte in diesem Jahr – das abnehmende Saturn/Uranus-Quadrat – seinen ersten von drei Durchgängen verzeichnet. 

Unser Fokus für die sozialen- und Markt-Aktivitäten liegt auf dem Zeitraum vom 14. bis 28. Januar. Es ist wohl das stärkste geokosmische Zeitfenster des Jahres. Es kann auf den Aktien- und vielleicht auch anderen Märkten mit atemberaubenden Umschwüngen oder unglaublichen Rallyes zu neuen Hochs korrelieren, oder beidem. In der Zeit sollten sie wahrscheinlich auch das Optionen-Trading in Betracht ziehen.

Längerfristige Gedanken – "Das Jahr der Contrarian“

Dies ist das Jahr des abnehmenden Saturn/Uranus-Quadrats, das sich dreimal vollzieht: Am 17. Februar, 14. Juni und 24. Dezember 2021. Es ist die letzte Viertelphase des größeren 45-jährigen synodischen Saturn/Uranus-Zyklus, der wohl wichtigsten Planetenkombination für unerwartete, dramatische Ereignisse, die den Verlauf geplanter Aktivitäten und deren Ergebnisse verändern. Sie werden wahrscheinlich nicht wie geplant oder erwartet eintreten.

Wir bezeichnen das Jahr 2021 als "das Jahr der Contrarian". Die für 2021 allgemein erwarteten Ereignisse in Bezug auf die globale Politik, Wirtschaft und Finanzmärkte werden wahrscheinlich nicht eintreten. Sehr wenig läuft wie erwartet. Stattdessen erleben wir unerwartete Ereignisse und Entscheidungen. Saturn ist der Plan, der Weg, die Tradition. Er repräsentiert die gesellschaftlichen und politischen Regeln, Gesetze und Grenzen. Uranus ist der Rebell, der Außenseiter, der Revolutionär, der alle Grenzen und Begrenzungen testet und sogar verletzt. Saturn ist unsere Vergangenheit und Uranus unsere Zukunft. Das abnehmende Quadrat ist ein Zusammenprall der beiden Dynamiken. Es kann spannend und/oder chaotisch sein, je nachdem, wie man das Ganze sieht. Es kann gefährlich, aber auch berauschend für diejenigen sein, die erfinderisch sind und "über den Tellerrand" hinausschauen. Es kann aber auch sehr riskant sein, wenn Timing und Ausführung nicht stimmen.

Das Saturn/Uranus-Quadrat fällt alternierend mit den zwei steilsten Börsenrückgängen in der US- und Weltgeschichte zusammen: 1930/31 und 1839/40. Sie liegen 90 Jahre auseinander, daher der potenzielle 90-Jahres-Zyklus, auf den in „The Ultimate Book on Stock Market Timing: Volume 1 und 2“ Bezug genommenwird. 

Hier ist ein Segensspruch, während wir in diese historisch bedeutsame Periode des Planeten-Zyklus eintreten: "Mögest du glücklich und sicher sein. Mögest du gesund sein. Und mögest du in Frieden sein." – The “Calm” app: Meditate, Inner Peace, Loving Kindness, www.calm.com.

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 380.–, 4 Monate Fr. 160.– / € 145.– oder 2 Monate Fr. 85.– / € 75.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts).
Der Versand erfolgt nur per E-Mail.

Weitere Informationen / Bestellen

"Voraussagen für 2021"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.

Weitere Informationen / Vorbestellen