Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 25.2.2019

Rückschau und Vorschau

"Präsident Trump sagte, dass die USA der Europäischen Union Autozölle auferlegen würden, falls kein Handelsabkommen zwischen beiden Seiten zustande kommt, wodurch die Spannungen zwischen den traditionellen Verbündeten weiter zunehmen."- Vivian Salama. “President Threatens Tariffs on EU Autos,” Wall Street Journal, 21. Februar 2019.

Aufgrund der Nachricht, dass erneut Drohungen mit Zöllen auf europäische Autos im Gespräch waren, sanken die Aktienmärkte – für einen Tag. Bis Freitag erreichten viele Aktien-Indizes wieder neue Höchststände für das Jahr 2019. Der Dow Jones Industrial Average überschritt am Freitag zum ersten Mal seit Anfang November 26.000. Der deutsche DAX überschritt zum ersten Mal seit Anfang Dezember 11.500 und der chinesische Shanghai Composite überschritt zum ersten Mal seit September 2800, um nur einige Beispiele zu nennen. Dies bestätigt nur die Vorstellung, dass die Mini-Panik Ende Dezember 2018 aus einem vierjährigen Zyklen-Tief der US-Aktien resultierte, wie im monatlichen MMA Cycles Report der vergangenen Woche diskutiert. Dies steht auch im Einklang mit der historischen Korrelation mit Jupiter im Schützen (8. November 2018 bis 2. Dezember 2019), wenn die Aktien-Indizes häufig einen Höchststand oder die zweite Spitze eines Hochs erreichen, das sich bereits eingestellt  hat, wie dies für viele Aktienmärkte der Welt im Jahr 2018 der Fall war.

Die weltweiten Aktien-Indizes sind nun seit 8 Wochen in Folge gestiegen. Wenn sie diese Woche weiter steigen, werden sie unsere "Bullische 8-Wochen-Regel" in Kraft setzen. Diese besagt, dass jeder Markt, der neue Höchststände im Primär-Zyklus nach der 8. Woche erreicht, bullisch ist, es sei denn, der nächste Rückgang führt zu einem tieferen Wert als jenem, der den Zyklus startete. Daher ist diese Woche entscheidend.

Gold hatte auch eine gute Woche, da es am Mittwoch, den 20. Februar die Marke von 1350 getestet hat, nur zwei Handelstage nach unserem geokosmischen Kritischen Umschwungdatum vom 18. Februar – und direkt im Zentrum der Konjunktion der Venus mit Saturn und Pluto (18. bis 22. Februar). Das war der höchste Stand seit April 2018. Silber hat dagegen ein neues Zyklen-Hoch knapp verpasst. Da es sich auch in einer kritischen Umschwungzone befand, entwickelte es einen Fall von bärischer  Intermarkt-Divergenz zu Gold und beide Metalle fielen in den nächsten zwei Tagen ziemlich stark; Gold testete  die Marke von 1320 und Silber jene von 15,75. (Silber kam während der Woche auf 16,19 und sein vorheriges Hoch Ende Januar lag bei 16,20).

Bitcoin und Rohöl erreichten während des Stelliums von Venus, Saturn und Pluto im Steinbock ebenfalls ein Hoch für mehrere Wochen. Bitcoin überholte letzte Woche zum ersten Mal seit dem 10. Januar die Marke von 4000 und Rohöl stieg auf 57,81, ein Niveau, das seit Mitte November nicht mehr erreicht wurde. Rohöl profitiert vom dreimaligen Übergang des abnehmenden Jupiter/Neptun-Quadrats, das bis September 2019 in Kraft bleibt. Beide Planeten und beide Zeichen beherrschen gemeinsam das Rohöl.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken

"Vertraue dir selbst. Wenn du hart arbeitest und nie aufgibst, egal was dir jemand sagt, kannst du deine wildesten Träume verwirklichen." Lady Gaga, “The Queen of Fashion,” von Sharon Kanter, People Style, Februar 2019. Ein treffendes Zitat für Jupiter im Schützen, im Quadrat zu Neptun in den Fischen.

Nichts steigt für immer. Und eine allgemeine Regel besagt, je höher sie steigen, desto härter fallen sie. Das mag besonders auf das für 2019 zumeist geltende Setup zutreffen, wenn Jupiter in seinem Herrscherzeichen Schütze im Quadrat zu Neptun in seinem Herrscherzeichen Fische steht. Dies ist eine klassische Signatur des übertriebenen Vertrauens, die zu Wunschdenken, irrationalem Überschwang und fantastischen Fantasien sowie Visionen neigt. Doch man benötigt Selbstvertrauen, Visionen und sogar Fantasien, um einen Prozess des über das Gewöhnliche hinausgehenden Erfolges zu starten.

In einem persönlichen Horoskop kann ein solcher transitierender Neptun in einem harten Aspekt zum Radix-Jupiter, zu überhöhten Ausgaben führen, was wiederum Kredit- und Schuldenprobleme nach sich zieht, die bisweilen zum Bankrott führen. Als mundaner Transit, fällt er oft mit zu hohen Ausgaben von Regierungen, Unternehmen und Institutionen zusammen, die ihre Kreditwürdigkeit verlieren und möglicherweise in Konkurs gehen. Niemand scheint es zu glauben, wenn es passiert, denn es fällt auch mit Unachtsamkeit oder Selbstzufriedenheit und dem Übersehen von Details (wie Rechnungen und Mahnungen) zusammen. Die Kombination ist eine Herausforderung, sich auf grundlegende Organisationsfragen zu konzentrieren, und deshalb werden diese Angelegenheiten gern beiseite geschoben, bis die Gläubiger kommen und die Zahlung verlangen. Das ist die Gefahr im weiteren Verlauf des Jahres 2019.

Es ist eine Gefahr, denn Jupiter geht, sobald er den Schützen und seinen Quadrat-Aspekt zu Neptun verlässt, in den Steinbock, wo er auf Saturn und Pluto trifft. Einige denken, Jupiter werde den Saturn/Pluto-Aspekt im Steinbock leichter machen. Ich glaube das nicht. Jupiter übertreibt die Qualitäten des Zeichens, in dem es sich befindet. Er hebt sie nicht auf. Er kann aber auch zu harter Arbeit anhalten, die es einem ermöglicht, seine Ziele zu erreichen. Wenn Jupiter also das glückliche Land des Schützen verlässt und in das prüfende Zeichen des Steinbocks eintritt, kann er die Herausforderungen, die durch die Selbstgefälligkeit, Unordnung und Nachlässigkeit des Schützen verursacht wurden, auf die Spitze treiben. Er wird die Ernsthaftigkeit übertreiben, nicht die Leichtigkeit. Und das beginnt spät in diesem Jahr, geht durch das gesamte Jahr 2020 und findet seinen Höhepunkt in 2021-2022. Man muss sich auf diesen plötzlichen und möglicherweise dramatischen Wandel der kollektiven Stimmung einstellen.

Kurzfristig werden wir in den ersten beiden Märzwochen einen Vorgeschmack auf die dramatischen Veränderungen erhalten, die 2019-2020 stattfinden könnten. Am kommenden Freitag, den 1. März,  wird die Venus (Geld und Liebe) ein abnehmendes Quadrat zu Uranus bilden (Das Unerwartete, Volatilitäre, störende und plötzliche Veränderungen). Am 5. März beginnt Merkur seine dreiwöchige Periode der Rückläufigkeit, eine Zeit, in der der "Trickster" technische Levels von Unterstützung und Widerstand unzuverlässig macht. Das Gleiche gilt für viele andere technische Signale. Falsche Kauf- und Verkaufssignale sind an der Tagesordnung wenn der Trickster rückläufig ist. Dies wird noch verstärkt, weil es am 6. März einen Neumond in Fische in Konjunktion mit Neptun gibt, den Planeten der Illusion und Irreführung, während Merkur rückläufig ist. Diese Kombination deutet auf eine Reihe von falschen Signalen und widersprüchlichen wirtschaftlichen und politischen Nachrichten und Berichten hin.  Es ist kein günstiger Zeitraum, um Vereinbarungen zu treffen, ohne alle Details zu kennen. Es ist eine gute Zeit, ins Kino, ins Theater oder zum Tanzen zu gehen. Oder wenn das nicht funktioniert, versuchen Sie eine religiöse Erweckung oder Séancerfahrung. Sie alle fallen unter die Herrschaft von Neptun mit Merkur in den Fischen. Gleiches gilt für einen Urlaub in den Tropen und an einem Sandstrand.

Längerfristig ist der 6. März auch deshalb wichtig, weil Uranus wieder in den Stier eintritt (eine große Sache in der Astrologie), wo er sich für die nächsten sechs Jahre aufhalten wird. Stier ist das Zeichen des Bullen, und seit Uranus im vergangenen Mai zum ersten Mal in den Stier gelaufen ist, ist Lebendvieh (einschließlich der Kuh) im Preis gestiegen. Uranus ist der Planet des Booms und der Pleite, und er korreliert mit den Sektoren der Wirtschaft, die von dem Zeichen regiert werden, in dem er sich befindet. Stiere und Lebendvieh erwarten also sehr dramatische sechs Jahre.

Stier regiert auch Geld und Währungen und sogar Kryptowährungen. Ich denke, auch sie werden in den nächsten sechs Jahren dramatischen Veränderungen unterworfen sein. Das gesamte Bankensystem könnte völlig anders aussehen als heute. Und das gilt auch für den US-Dollar.

Im Moment ist es vermutlich besser, mit Merkur und Neptun tanzen zu lernen, die im nächsten Monat kreuz und quer durch die Fische laufen. Zumindest sollten Sie an einer effektiven Kommunikation und Organisation arbeiten, mit dem Bemühen um Ehrlichkeit und Genauigkeit und der Vermeidung von.... Dingen, die Aufmerksamkeit erfordern, wie Finanzen und Beziehungen. Aber denken Sie immer daran, auch unter dem Jupiter/Neptun-Quadrat, gefolgt von einem Steinbock-Stellium, können Sie Ihre wildesten Träume verwirklichen, wenn Sie hart arbeiten und nie aufgeben. Genießen Sie den Monat der Fische, er beginnt gerade erst!

MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 365.-, 4 Monate Fr. 160.– / € 135. – oder 2 Monate Fr. 85.– / € 72.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts). Der Versand erfolgt nur per E-Mail. Einen Muster-Report herunterladen und bestellen können Sie hier.  

 

NEU: 

ICR – International Cycles Report: Finanzen

Abonnements: 1 Jahr Fr. 325.– / € 280.–, 3 Mte. Fr. 95.– / € 85.– oder 1 Mt. Fr. 35.– / € 30.–. Nur auf Englisch. Erscheint monatlich, ab 2. Juli 2019.
Weitere Informationen/Bestellen

ICR – International Cycles Report: Rohstoffe

Abonnements: 1 Jahr Fr. 325.– / € 280.–, 3 Mte. Fr. 95.– / € 85.– oder 1 Mt. Fr. 35.– / € 30.–. Nur auf Englisch. Erscheint monatlich, ab 3. Juli 2019.
Weitere Informationen/Bestellen

"Voraussagen 2019"

Die jährlichen Voraussagen, die seit 1976 von Raymond A. Merriman verfasst werden, bieten einen einzigartigen, präzisen Ausblick auf das jeweils kommende Jahr. Unter Anwendung von Zyklenforschung und mit Hilfe geokosmischer Faktoren werden in diesen jährlichen "Voraussagen" die politischen, wirtschaftlichen und finanzmarktrelevanten Trends für wichtige Länder und Märkte prognostiziert.